Skip to main content

Aktuelles - Detail

Zweite Saisonniederlage der HSG Kleenheim-Langgöns gegen die TSG Eddersheim

Zweites Saisonspiel, zweite Niederlage für die HSG Kleenheim-Langgöns in der dritten Frauenhandball-Liga (Staffel Mitte). Was angesichts des knüppelharten Auftaktprogrammes allerdings nicht verwundern kann, musste die junge Truppe von Trainer Marc Langenbach nach dem Auftakt gegen den Mitfavoriten Mainz-Bretzenheim nun am Sonntagnachmittag beim Vorjahresmeister antreten. Dort sorgte eine Schwächephase um den Halbzeitpfiff herum und fast zehn torlose Minuten gegen Ende dafür, dass es für die Kleebachtalerinnen beim 15:24 (7:10) nichts zu holen gab.

„Wir haben es in der Abwehr richtig gut gemacht und hatten auch eine gute Torwartleistung. Gegen 24 Gegentore kannst du gar nichts sagen, 15 erzielte sich aber natürlich viel zu wenig. Leider haben wir nicht immer gute Entscheidungen getroffen im Angriff und haben zudem auch einige freie Chancen liegenlassen. Dass die Schiedsrichter leider auch so gar keine Linie heute drin hatten, hat uns dann auch nicht geholfen, sondern eher verunsichert“, berichtete Langenbach.

Nur beim 1:0 durch Kira Suchantke lag die SGK in Führung, ansonsten lagen die Gastgeberinnen in der Partie durchweg vorne. Diese setzten sich nach einer extrem torarmen Anfangsphase (1:1, 10.) zwar bis zur 20. Minuten auf 6:3 ab, die Langenbach-Sieben kämpfte sich nach Neira Midzics Treffer aber wieder auf 7:8 heran. Allerdings nutzte Eddersheim dann eine Hinausstellung von Celina Rüspeler, um sich bis zur Pause wieder einen Drei-Tore-Vorsprung (10:7) zu erarbeiten. Und da den Südhessinnen auch die ersten beiden Treffer nach dem Wechsel gelangen (12:7, 32.), waren die Weichen für einen der absoluten Liga-Topfavoriten schnell auf Sieg gestellt. Da sich die Kleenheimerinnen in der Offensive doch sehr schwer taten und zudem einige Möglichkeiten liegenließen, zogen die Gastgeberinnen durch einen Doppelpack ihrer besten Werferin Lilly König vorentscheidend auf 17:10 (44.) davon. Doch die junge SGK-Garde bewies im Anschluss Moral und kämpfte um ein gutes Ergebnis, was auch zu gelingen schien, nachdem Nele Barnusch in der 52. Minute zum 15:19 eingeworfen hatte. Dies sollte aber bereits der letzte Treffer der Kleebachtalerinnen gewesen sein, womit das Hauptproblem an  diesem Sonntag bereits beschrieben war. Die Torlosigkeit der Langenbach-Truppe nutzte Eddersheim in der Schlussphase dann gnadenlos aus, um noch überdeutlich auf 24:15 davonzuziehen. „Dass Eddersheim nicht unsere Kragenweite ist, wusste wir vorher, gegen Ende haben sie unsere Fehler eiskalt bestraft. Fünf, sechs Tore Unterschied wären okay gewesen, neun sind zu hoch“, so Langenbach abschließend.

Eddersheim: Priester, Kirchner – Hilbig, Özer (6/4), Brocke (4), Flebbe, Gempp (1), Müller (3/1), König (8), Krämer (2), Elter, Petry, Thoß, Wimmer, Schweikart.

Kleenheim-Langgöns: Hahn, Bork, Buhlmann – Eggers, Barnusch (1), Bachenheimer (3/3), Schuch (1), Rüspeler (1), Suchantke (3), Eiskirch, vom Hagen (1), Fischer, Klug, Midzic (4), Winkes (1).

Schiedsrichter: Steinebach/Schürhoff (Olpe). - Zeitstrafen: drei (Özer, Thoß, Wimmer). - fünf (Barnusch zwei, Bachenheimer, Rüspeler, vom Hagen). - Siebenmeter: 7/4 - 4/3.