Skip to main content

Aktuelles - Detail

Wieder hoch verloren

Handball-Bezirksliga B, Männer: HSG Kleenheim III verliert auch das zweite Meisterschaftsspiel sehr hoch / 10:38 (5:16)-Niederlage beim VfB Driedorf

 

(vk) In der Handball-Bezirksliga B der Männer hat die HSG Kleenheim III nach der hohen  Niederlage bei der HSG Wettertal II auch das zweite Meisterschaftsspiel beim VfB Dreidorf hoch mit 10:38 (5:16) verloren und ist mit 0:4 Punkten Tabellenletzter.

Dabei hatten die Kleenheimer nicht einmal einen Auswechselspieler zur Verfügung, im Team standen von sechs Feldspielern, neben einem Torhüter, noch drei A-Jugendliche.  Die körperlich robusteren Hausherren gingen mit 7:0 (7.) durch den sechsfachen Torschützen Joshua Diehl in Führung. Erst dem jungen Tim Kuplent gelang mit dem 1:7 (9.) der erste Kleenheimer Treffer. Nach dem 13:2 (23.) für Driedorf gelang den ohne Spielertrainer Christian Häuser angetretenen Kleenheimern durch einen von Christopher Goth verwandelten Siebenmeter das 3:13 (24.). Da hatten die Kleenheimer aber schon die Partie verloren, zumal keine Wechseloptionen bestanden. Die Seiten wurden beim 5:16 aus Kleenheimer Sicht in der Sporthalle der Westerwaldschule Driedorf gewechselt.

Nach dem Wechsel bauten die Hausherren innerhalb weniger als zwei Minuten den Vor-sprung auf 18:5 (32.) aus. Dem A-Jugendlichen Philipp Brandenburger gelang das 7:20  und Tim Kuplent das 8:22 (40.). Kai Klein schaffte gut eine Minute vor Ende  mit dem 10:37 (59.) den zehnten Kleenheimer Treffer, ehe die Gastgeber noch einmal erfolgreich waren.

VfB Driedorf / beste Torschützen: Leon Dingel (7), Christian Bernhardt, Alexander Schmidt und Joshua Diehl (alle je 6).

HSG Kleenheim  III: Johannes Westphal; Nikolaus Becker, Jan Weber, Philipp Branden-burger (3), Christopher Goth (3/3), Kai Klein (1), Tim Kuplent (3).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Dieter Steinmüller (HSG Eibelshausen/Ewersbach). / Zuschauer: 50. / Zeitstrafen: 4:4 Minuten (Joshua Diehl, Jonas Diehl - Weber, Klein). / Siebenmeter: 2/1 - 4/3.

                          Volkmar Köhler