Skip to main content

Aktuelles - Detail

Wieder erfolgreich nach Pokalaus

Handball-Oberliga Hessen, Männer: SG Kleenheim hat Pokalaus in Dresden überwunden / Beim 28:22 (13:12)-Sieg als Gast der abstiegsgefährdeten TSG Münster wieder viel Leidenschaft und Emotionen gezeigt / Bärenstarker Torhüter Manuel Eckhard wehrt vier Siebenmeter vor der Pause ab

 

(vk) „Gut gemacht Jungs, nach dem Pokalaus in Dresden, war die Mannschaft in Münster wieder auf den Punkt topfit“, lobte Kleenheims Trainer Johannes Wohlrab die SG Kleenheim im Meisterschaftsspiel der Oberliga Hessen der Männer nach dem am Schluss vollkommen überzeugenden 28:22 (13:12)-Sieg der Mittelhessen bei den stark abstiegsgefährdeten Kelkheimer Vorstädtern. Und dabei hatten die Kleenheimer neben den seit Wochen wegen Verletzung fehlenden Cedrick Kollmann und Yannick Dubiys mit Torhüter Jens Elsner sowie den beiden Youngstern Marc Weller und Torben Weinandt (alle krank) noch drei Ausfälle plötzlich zu kompensieren.

Die Gastgeber wehrten sich und kämpften über 60 Minuten, um sich mit einem oder zwei Punkten die Chance zum Klassenerhalt weiter zu erhalten. „Wir haben den Kampf angenommen, körperbetont und mit Emotionen und Leidenschaft gespielt“, erläuterte Wohlrab.

Nach 78 Sekunden glich Mannschaftskapitän Dennis Köhler zum 1:1 (2.) aus und David Straßheim sorgte beim 2:1 (2.) für die erste Kleenheimer Führung. Aber die Gastgeber spielten engagiert mit und Felix Ikenmeyer brachte Münster mit 3:2 (6.) in Führung. Die Führung wechselte und beim 9:7 (17.) sorgte Linkshänder David Straßheim für eine Zwei-Tore-Führung der Gäste. Überhaupt war die Kleenheimer Flügelzange, die unlängst bei der Spielgemeinschaft die Zusammenarbeit verlängert hat, mit 15 der 28 Kleenheimer Tore wieder einsame Spitze! Nach Eryk Kaluzinskis 12:11 (26.) für die Gastgeber, drehten Dennis Köhler und Daniel Schier die Begegnung zur Kleenheimer 13:12-Pausenführung.

Nach Wiederbeginn gelang Höpfner das 15:12 (33.) für den Gast, ehe Julian Schuster für Münster zum 15:15 (35.) egalisierte. Wieder setzten sich die Kleenheimer ab und Höpfner traf von der Siebenmeterlinie zur Kleenheimer 20:16-Führung (42.), doch die Hausherren gaben keineswegs auf und waren beim 19:20 (45.) durch ihren Torjäger Bastian Schwarz, der nur einen Treffer aus dem Spiel heraus erzielte, wieder zum Anschluss gekommen. Aber die Vorteile lagen nun eindeutig bei den Gästen, für die der schnelle Fabian Höpfner auf 23:20 (51.) stellte. Nach dem Münsterer 21:23 machte Kleenheim durch vier Tore in Folge zur 27:21-Führung (58./Straßheim) alles klar und tütete die zwei Punkte ein.

„Wir hatten einen bombenstarken Manuel Eckard im Tor, der in der ersten Halbzeit alleine vier Siebenmeter gehalten hat und auch ansonsten noch einige gute Chancen der Münsterer zunichte gemacht hat“, lobte Wohlrab seinen Keeper nach dem 28:22-Auswärtserfolg. „Die Mannschaft hat das vorne auch gut gemacht und die 1:1-Duelle meistens gewonnen“, analysierte der Kleenheimer Trainer weiter.

TSG Münster: Klein, Spiranec; Katzer, Molzahn, Hillebrand (1), Schwarz (6/5), Schreiber, Kaluzinski (3), Friemann (3), Dauermann (2), Ikenmeyer (5), Jacobi (1), Nickel, Julian Schuster (1).

SG Kleenheim: Eckhard, Schäfer; Herbel (2), Höpfner (7/4), Keil, Straßheim (8), Schier (1), Müller (3), Köhler (3), Eisenhardt (1), Reusch, Wiener (2), Friedrich (1).     

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Nico Apel / Marcus Lang (HSG Rodenstein). / Zuschauer: 170. / Zeitstrafen: 12:12 Minuten (Kaulzinski/zwei, Friedmann, Dauermann, Jacobi, Schuster - Keil, Müller, Reusch, Wiener/zwei, Friedrich). / Siebenmeter: 9/5 - 6/4.

                                                          Volkmar Köhler