Skip to main content

Aktuelles - Detail

Überraschender Auswärtssieg der SG K II

Handball-Bezirksoberliga, Männer: Marc Weller und Jonas Friedrich mit zusammen 15/5 Treffern / SG Kleenheim II gewinnt überraschend mit 29:24 (12:13) bei der HSG Lumdatal / Torhüter Aljoscha Vogt gefiel besonders

 

(vk) Die SG Kleenheim II hat derzeit so etwas wie einen Lauf. Die Mannschaft des Trainergespanns Micha Wiener / Rolf Weckmann blieb nach dem etwas überraschenden 29:24 (12:13)-Erfolg beim bisherigen Dritten HSG Lumdatal in der Sporthalle Lollar Nord zum vierten Mal in Folge bei 6:2 Zählern am Stück unbesiegt.

Kleenheims Trainer Micha Wiener konnte sich vor allem über die gute Leistung seiner Mannschaft nach der Pause freuen, hob Torhüter Aljoscha Vogt und den achtfachen Torschützen Marc Weller hervor. Die oberligaerfahrnen Kräfte beim Sieger wie Marc Weller (8), Schweden-Rückkehrer Jonas Friedrich (7/5) und Torben Weinandt (5) trugen sich mit insgesamt 20 Treffern auch ganz erheblich in die Torschützenliste ein.

Der neunfache Torschütze Lorenz Heß brachte Lumdatal mit 3:1 (5.) in Führung, ehe Marc Weller beim 3:3 (6.) egalisierte. Heß traf auch zum 6:4 (13.), ehe Marc Weller beim 7:6 (18.) den Gast erstmals in Front brachte. Aber die Hausherren holten sich die Führung beim 9:7 (23.) durch Marcel Fey wieder zurück und beim 10:8 (24.) hatte Jonas Schlapp für Lumdatal getroffen. Das 13:11 (29.) von Heß konnte Jonas Friedrich per Siebenmeter auf den 12:13-Pausenrückstand verkürzen.

„Unser Problem war die Chancenverwertung“, sagte Lumdatals Trainer Clemens Bukschat und meinte damit wohl in erster Linie die zweite Halbzeit.

Nach dem 14:12 (32.) übernahmen die Gäste aus dem Kleebachtal mehr und mehr das Kommando. Jonas Friedrich sorgte für eine 15:14-Führung (35.) und Jannik Herbel für das 17:16 (39.) der Gäste. Lumdatal wehrte sich und kam beim 19:18 (42.) durch Tim Marondel noch einmal zurück und zu einer Führung. Nach vier Toren in Folge brachte der groß gewachsene Torben Weinandt Kleenheim II mit 22:19 (48.) in Führung. Marc Weller gelang gut acht Minuten vor Ende beim  24:20 eine Vier-Tore-Führung der Kleenheimer „Zweiten“, die nach dem 22:25 durch Tore von Basti Henze, Jannik Herbel und Jonas Friedrich mit seinem fünften verwandelten Siebenmeter zum 28:22 (56.) den Sieg in trockene Tücher legte. Mit dem 29:24-Auswärtssieg bleiben die Kleenheimer zwar mit 14:16 Punkten Zehnter, haben aber einen Puffer von fünf Zählern zum Rangelften Wettertal I gelegt. Die Gastgeber fielen durch die Heimniederlage mit nun 18:12 Zählern vom dritten auf den fünften Tabellenplatz zurück.

HSG Lumdatal: Pascal Solbach, Johannes Schlotter; Florian Kuhnhenne (5/1), Philipp Simon Stein (1), Nils Metka, Maximilian Weis, Lars Schmidt, Christian Herzberger, Tim Marondel (1), Lorenz Heß (9/1), Jonas Schlapp (6), Marcel Fey (2).

SG Kleenheim II: Johannes Westphal, Aljoscha Vogt, Moritz Schäfer; Leander Hanika, Benedikt Evenius (1), Sebastian Henze (4/1), Philipp Schäfer (2), Marc Weller (8), Tim Tonhäuser, Malte Zimmer, Jannik Herbel (2), Jonas Friedrich (7/5), Torben Weinandt (5).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Rüdiger Bechthold / Peter Schön (TSF Heuchelheim / KSG Bieber). / Zuschauer: 70. / Zeitstrafen: 6:6 Minuten (Kuhnhenne, Marondel, Schlapp - Weller, Weinandt/zwei). / Siebenmeter: 4/2 - 7/6.

                                                    Volkmar Köhler