Skip to main content

Aktuelles - Detail

TS Herzogenaurach kommt am Sonntag um 15 Uhr nach Oberkleen

Handball-3.Liga Ost, Frauen: Gelingt der HSG Kleenheim-Langgöns der achte Sieg in Serie? / TS Herzogenaurach kommt am Sonntag um 15 Uhr nach Oberkleen

 

(vk) Mit dem 19.Spieltag startet in der 3.Liga Ost der Frauen nach drei Wochen Punktspielpause der viertletzte Spieltag der Saison. Mit der Partie des abstiegsgefährdeten Vorletzten TSV Birkenau (11:25 Punkte) am Samstag um 18 Uhr gegen den Vierten SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim (24:12) findet nur eine Partie am Samstag statt. Die übrigen fünf Begegnungen werden am Sonntag ausgetragen. Um 15 Uhr erwartet der Zweite HSG Kleenheim-Langgöns (28:8) den Sechsten TS Herzogenaurach (19:17). Um 16 Uhr hat der Achte Thüringer HC (12:24) den Siebten TSG Eddersheim (18:18) zu Gast. Zeitgleich erwartet der Fünfte 1.FSV Mainz 05 II (20:16) den Dritten SC Markranstädt (27:9). Um 16.30 Uhr trifft am Sonntag der Neunte HV Chemnitz (12:24) auf den ungefährdeten Spitzenreiter HC Leipzig (34:2). Den Spieltag beenden am Sonntag um 17 Uhr Schlusslicht HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden (0:36) und der Neunte TSG Ober-Eschbach (12:24), der noch nicht ganz über den Berg ist bei drei zu erwartenden Absteigern.

HSG Kleenheim-Langgöns I - TS Herzogenaurach (So, 15 Uhr, Weidig-Sporthalle Oberkleen)

Im Hinspiel setzte sich Kleenheim nach einer 18:23-Heimniederlage gegen Mainz-Bretzenheim I in Herzogenaurach nach einer überzeugenden Vorstellung mit 31:22 durch. Damals noch unter Trainer Manuel Silvestri. Sein Nachfolger Marc Langenbach ist ähnlich erfolgsorientiert und fordert von seiner Mannschaft am Sonntag den achten Sieg in Folge und 16:0 Punkte. In diesem Jahr holte Herzogenaurach 7:5 Punkte. „Wir haben uns ordentlich auf den Gegner vorbereitet und müssen alles abrufen, wenn wir nur zehn Prozent weniger abrufen, dann kann man in der 3.Liga nicht gewinnen“, erläutert Langenbach. „Unsere Sachen abrufen“, lautet die Devise für die Kleenheimerinnen. Langenbach will die Partie mit einigen Spielerinnen aus der Oberliga A-Jugend angehen, wobei Celina Rüspeler nicht spielen kann und auch Nina Eggers verletzt ist. Blieben noch Kira Suchantke, Emelie Bachenheimer und Hannah Lüdge übrig, allerdings wäre es gut, wenn die eine oder andere Jugendliche in der zweiten Mannschaft (Landesliga) helfen könnte beim so wichtigen Heimspiel am Samstag gegen Oberursel II. Auffälligste Akteurin bei Herzogenaurach ist Linkshänderin Saskia Probst. „Bei ihr müssen wir auf der Hut sein, sie sticht aus dem Team heraus“, warnt Trainer Marc Langenbach. Bei den letzten beiden Siegen der TS Herzogenaurach zu Hause gegen den 1.FSV Mainz 05 II (28:19) und die TSG Ober-Eschbach (21:20) trafen auch Laura Wedrich, Lisa Neumann und Sarah Stephan überdurchschnittlich gut für die Bayern. 

                                                           Volkmar Köhler