Skip to main content

Aktuelles - Detail

Tabellenführung im Derby verteidigt

Die HSG Kleenheim-Langgöns hat ihren bravourösen Saisonstart in der Männerhandball-Oberliga nicht nur fortgesetzt, sondern ihre Tabellenführung in der Nordstaffel mit einem Derbysieg untermauert. Bei der HSG Wettenberg setzte sich das Team von Trainer Matthias Wendlandt am Samstagabend mit 27:24 (12:10) durch und führt das Tableau mit nun 8:0 Punkte an. Für die Herren aus dem Gleiberger Land war es nach der Niederlage bei der HSG Pohlheim die zweite Niederlage in einem mittelhessischen Duell und insgesamt die dritte im vierten Saisonspiel.

(mcs). „Das war aus meiner Sicht ein verdienter Sieg, da wir nie zurückgelegen haben und heute die bessere Mannschaft waren. Es war ein Spiel, das nicht immer schön anzusehen war, da doch auch einige technische Fehler dabei waren. Aber es war ein typisches, von Kampf geprägtes Derby, in dem wir eine überragende Abwehrleistung gezeigt haben. Besonders möchte ich da noch Cedrick Kollmann und David Straßheim hervorheben, die die linke Wettenberger Seite wirklich hervorragend dicht gemacht haben“, war für den SGK-Coach der Schlüssel, Wettenbergs Goalgetter Tom Warnke bei nur einem Feldtor gehalten zu haben.

Zu Beginn erwischte der Spitzenreiter den besseren Start (3:1, 7.), Wettenberg konnte aber kontern (4:4, 12.). In Führung gehen konnte die Spandau-Sieben im Verlauf der 60 Minuten aber kein einziges Mal, und so setzten sich die Kleebachtaler nach dem Ausgleich schnell wieder auf 8:5 durch Linkshänder Straßheim ab. Den größten Vorsprung hatten sich die Gäste dann beim 12:7 nach 27 Minuten erarbeitet und schienen schon einen großen Schritt Richtung Derbysieg gemacht zu haben. Doch noch vor dem Wechsel kämpfte sich Wettenberg dank eines 3:0-Laufs auf 10:12 heran.

Und nachdem Max Panther und Torben Werner kurz nach der Pause getroffen hatten, war daraus sogar ein 5:0-Lauf geworden (12:12, 34.). Doch die Partie kippte nicht, da Kleenheim-Langgöns dank starker Deckungsleistung nun wieder das Kommando übernahm und sich zunächst auf 16:13 (41.), später gar auf 18:14 (44.) absetzte. Nun wechselten sich die „Läufe“ förmlich ab. 3:0-Run Wettenberg – 17:18 (47.), 3:0-Run Kleenheim-Langgöns – 21:17 (49.). Nach dem 19:23 (53.) konnten die Gastgeber dann noch mehrmals auf zwei Treffer verkürzen, für eine Wende reichte es aber nicht mehr. Straßheim mit dem 26:23 (59.,), allerspätestens Simon Patt mit dem 27:24 in der Schlussminute brachten den Derbysieg der Wendlandt-Truppe aber endgültig unter Dach und Fach.

„Meine Mannschaft erstaunt mich immer mehr. Ob Verletztenmisere musste unter der Woche sogar Training ausfallen, die taktische Vorbereitung fand nur auf dem Reißbrett statt. Trotz des Sieges hoffen wir aber natürlich, dass sich die Lage bessert, denn für ein solch emotionales Spiel wie ein Derby kann das mal gutgehen, aber nicht auf Sicht“, so Wendlandt, der zudem berichtete, dass Kreisläufer Nico Scheibel bereits im ersten Angriff umgeknickt war, sich aber in Ermangelung eines zweiten mit „dickem Huf“ über die 60 Minuten quälte.

Kleenheim-Langgöns: Weber, Eckhard – Hoepfner (7/5), Straßheim (6), Roth (4), Mohr (1), Kollmann (1), Leger, Patt (2), Friedrich (2), Wolf (2), Scheibel (2).