Skip to main content

Aktuelles - Detail

Stina Karlsson bei der HSG Kleenheim-Langgöns

24-jährige Schwedin Stina Karlsson wechselt zu Meister HSG Kleenheim-Langgöns

Eine Riesenverstärkung präsentierte die HSG Kleenheim-Langgöns, so der neue Name nach einer Mitgliederentscheidung, im Hause des Sponsors Michel Hotel in Wetzlar (Bergstraße 41). Die Kleenheimer Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Christian Straßheim (li.) und Teammanager Oliver Schuch (re.) stellten gemeinsam mit Hoteldirektor Martin Blum (2.v.re.) die neue Schwedin des Meisters der Ost-Gruppe der 3.Liga, Stina Karlsson (2.v.l.), vor.

Meister HSG Kleenheim-Langgöns verstärkt sich mit der Schwedin Stina Karlsson vom TuS Metzingen / Die 24-jährige kann alle Rückraumpositionen spielen und misst 1,73 m Körpergröße

(vk) Riesenverstärkung für den Frauen-Ost-Drittligisten HSG Kleenheim-Langgöns. Mitten in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit erhält der neue Trainer Manuel Silvestri noch einmal eine tolle Verstärkung für den Rückraum. Mit der 24-jährigen Schwedin Stina Karlsson wechselt eine 1,73 Meter große Rückraumspielerin, die alle Positionen im Rückraum spielen kann, und in den letzten zwei Jahren beim Bundesligisten TuS Metzingen unter Vertrag stand, nach Mittelhessen. Der Wechsel der Rechtshänderin war zustande gekommen, weil sich ihr Freund Markus Stegefelt, der zuletzt beim Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten spielte, dem Zweitligisten TV Hüttenberg angeschlossen hat. Karlsson spielte vor den zwei Jahren in Metzingen für den schwedischen Erstligisten Skövde HF, der in Karlssons letztem Jahr Fünfter in Schweden wurde. Die Blondine war gleich nach den ersten Gesprächen von Kleenheim und der Situation angetan und schloss alsbald Wechsel zu anderen Vereinen, darunter auch Bundesligisten, die angeklopft hatten, aus. Da Stina Karlsson ein Fernstudium in BWL weiter vor antreiben will, kommt ihr der Aufwand bei einem Drittligisten sehr gelegen. „Natürlich war es auch die Nähe zu Hüttennerg, Kleenheim ist für mich gut, weil es ein Spitzenteam ist“, sagt Karlsson in einwandfreiem Deutsch.

„Als wir wussten, das Markus Stegefelt nach Hüttenberg kommt und seine Freundin einen Verein sucht, mussten wir zuschlagen“, sagte Kleenheims Sportlicher Leiter Christian Straßheim und weiter „Stina Karlsson ist eine Riesenverstärkung für uns und kann die Lücke, die Tamara Heinzelmann im Rückraum hinterlassen hat, auf jeden Fall schließen, wir sind sehr froh, das sie bei uns ist“.

Mittlerweile haben Markus Stegefelt und Stina Karlsson auch eine gemeinsame Wohnung in Hüttenberg bezogen. Auch Kleenheims Teammanager Oliver Schuch, der sich für das Zustandekommen des Wechsels, sehr engagiert hatte, zeigte sich nach sechs Trainingseinheiten begeistert von der jungen Schwedin. „Das ist eine überragende Spielerin, die uns weit über das Sportliche hinaus voranbringt, sie passt menschlich sehr gut in die Mannschaft; dass sie bei uns spielt ist ein richtiges Signal für die Mannschaft und auch für die Konkurrenz, mit uns ist damit wieder zu rechnen“. 

                                  Volkmar Köhler / Foto: Volkmar Köhler (vk)