Skip to main content

Aktuelles - Detail

Schwere Heimaufgabe gegen Dotzheim für die HSG Kleenheim-Langgöns

Handball-Oberliga Hessen, Männer: Ganz schwere Heimaufgabe gegen Dotzheim für die HSG Kleenheim-Langgöns am Samstag um 19.30 Uhr in Oberkleen / Auf jeden Fall ohne Jens Elsner und Jonas Leger

 

(vk) Zwei geteilt ist der 17.Spieltag in der Oberliga Hessen der Männer mit fünf Begegnungen am Samstag und zwei am Sonntag. Den Anfang machen am Samstag bereits um 14 Uhr Schlusslicht TV Hüttenberg U 23 (6:24 Punkte) und der Fünfte MSG Umstadt/Habitzheim (18:14). Um 19.30 Uhr am Samstag steht für den Rangelften HSG Pohlheim (11:21) ein richtungsweisendes Spiel beim Tabellen-13. TV Büttelborn (10:22) auf dem Programm. Zur selben Zeit am Samstag um 19.30 Uhr hat in Ober-kleen die personell angeschlagene HSG Kleenheim-Langgöns (4./20:10) den Siebten TuS Dotzheim (15:15) zu Gast. Am Sonntag um 18 Uhr beendet aus heimischer Sicht der Sechste HSG Wettenberg (17:11) das Wochenende mit dem Gastspiel beim Zwölften MT Melsungen II (11:21).

HSG Kleenheim-Langgöns - TuS Dotzheim (Samstag, 19.30 Uhr, Weidig-Sporthalle Oberkleen)

„Mit Dotzheim erwartet uns der nächste schwere Kracher“, sagt Kleenheims Trainer Matthias Wendlandt. Seine Mannschaft gewann zwar das Hinspiel in der Wiesbadener Vorstadt mit 32:31. Doch seit dem hat sich personell in beiden Teams einiges getan. Bei Dotzheim stehen Benedikt Seeger und Felix Kossler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Allerdings sind mit Johannes Schumacher und Thomas Sterker zwei sehr gute Oberligaspieler wieder dabei. „Dotzheim ist eine sehr erfahrene Mannschaft mit Maximilan Schubert, der mehrere Jahre Bundesliga gespielt hat und mit dem vom TV Groß-Umstadt gekommenen Marc Teuner, der in den letzten Jahren in der Torschützenliste ganz oben war, sind noch zwei überragende Kräfte im Team. „Die Mannschaft ist körperlich sehr stark“, erläutert Wendlandt. „Bei uns sieht es personell nicht so gut aus, denn neben Torhüter Jens Elsner fehlt nun auch Jonas Leger mit Kreuzbandriss (beim TV Kirchzell zugezogen) aus; zwei Spieler in so kurzer Zeit ist schon ein Schock für uns, zumal beide Spieler auch in der Lage sind, enge Spiele zu entscheiden“, verdeutlicht der Kleenheimer Trainer.

                             Volkmar Köhler