Skip to main content

Aktuelles - Detail

Mühevoller 36:31 (21:15)-Heimsieg der HSG Kleenheim-Langgöns über die MT Melsungen II

Handball-Oberliga Hessen, Männer: Nacht Acht-Tore-Führung gegen das Schlusslicht noch ins Schlingern gekommen / Mühevoller 36:31 (21:15)-Heimsieg der HSG Kleenheim-Langgöns über die MT Melsungen II / „Sahnetag“ von David Straßheim mit 14 Treffern, auch Fabian Höpfner zweistellig unterwegs

 

(vk) Kleenheims Trainer Matthias Wendlandt hatte vor dem Tabellenletzten MT Melsungen II gewarnt. Die Nordhessen haben sich „in den letzten Wochen gesteigert und sogar gegen Kirchzell einen Punkt geholt“, hatte Wendlandt gewarnt. Und über die Dauer des Meisterschaftsspiels in der Oberliga Hessen zwischen dem Zweiten HSG Kleenheim-Langgöns und dem Vorletzten MT Melsungen II bekamen das die Hausherren zu spüren. Lange Zeit schienen die Kleenheimer eine Führung in der Spitze mit bis zu acht Toren sicher nach Hause zu bringen. Melsungen II führte sogar beim 2:1 (4./Adam Kiss), ehe Kleenheim beim 5:2 (7.) durch den überragenden 14-fachen Torschützen David Straßheim in Führung ging. Zunächst gelang es aber den Gastgebern nicht, die Führung nennenswert zu vergrößern. Nach einer knappen Viertelstunde verkürzte Maximilian Pregler auf 8:9. Aus dem 13:11 (26.) machte Kleenheim-Langgöns dann ein 16:11 (24.) und wieder war der schnelle Linkshänder David Straßheim erfolgreich gewesen. Die Seiten wurden dann nach einem Doppelpack von Straßheim beim 21:15 gewechselt.

Nach Wiederbeginn schienen die Gastgeber die Partie fest im Griff zu haben und hatten sich beim 24:16 (34.) einen Acht-Tore-Vorsprung erarbeitet. „Wir waren dann viel zu nachlässig, sind körperlich auch nicht so stark wie Melsungen II und haben Merlin Kothe (elf Tore, Red.) nicht in den Griff bekommen, sind dann auch teilweise zu spät rausgegangen“, erläuterte Matthias Wendlandt. Beim 24:19 (36.) durch Kothe betrug der Kleenheimer Vorsprung innerhalb weniger Minuten nur noch fünf Tore. Aber es sollte aus Sicht der Heimmannschaft noch schlimmer kommen. Beim 29:27 (45.) war der Kleenheimer Vorsprung fast vollkommen weg und die Nordhessen zeigten mit ihrem körperlich robusten Spiel den Mittelhessen zum Teil ihre Defizite in der Defensive auf. Nach dem 30:28 (47.) erhöhten Straßheim per Heber von Rechtsaußen und Micha Wiener auf 32:28 (49.), doch Melsungen II gab sich keineswegs geschlagen, kämpfte weiter um mindestens einen Punkt. Aber die individuelle Klasse und Stärke der Kleenheimer, die sich dann noch einmal in das Spiel zurück bissen, setzte sich durch. Adam Kiss verkürzte auf 30:34 (57.) für Melsungen II, ehe Cedrick Kollmann mit seinem vierten Tagestreffer zum 35:30 (58.) alles klar machte. Wiener setzte schließlich den 36:31-Schlusspunkt unter einen hart erkämpften Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten, der alles andere wie ein Vorletzter aufgetreten ist.

HSG Kleenheim-Langgöns: Eckhard, Elsner; Höpfner (10/7), Straßheim (14), Köhler, Weller, Reusch (1), Spieß, Kollmann (4), Maximilian Leger (1), Friedrich (1), Faatz, Wolf (1), Wiener (4).

MT Melsungen II: Kocsis, Gröning; Hagemann (3), Jedinak (2), Kranz, Avram (2), Kothe (11), Pregler (1), Bruns (6), Reinbold (2), Kiss (4/1), Dexling.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Rene Lahaye / Jan Sommerfeld (TSG Offenbach-Bürgel / TV Altenhaßlau). / Zuschauer: 120. / Zeitstrafen: 8:12 Minuten. / Siebenmeter: 7/7 - 2/1.

                                                               Volkmar Köhler