Skip to main content

Aktuelles - Detail

Mit Kempa-Tor Saison abgeschlossen

Handball-Oberliga Hessen, Männer: SG Kleenheim beendet Saison im Kronprinzen-Duell beim Dritten TV Kirchzell mit Kempa-Tor / Trainer Johannes Wohlrab bereitete den Kempa zum 22:22-Ausgleich durch Fabian Höpfner drei Sekunden vor Schluss vor

 

(vk) Die SG Kleenheim hat am letzten Spieltag in der Handball-Oberliga Hessen der Männer eine überragende Saison noch einmal gekrönt. Stark ersatzgeschwächt ohne die beiden Spielmacher Dennis Köhler (krank) und Julian Reusch (verletzt) musste Vizemeister Kleenheim zum „Kronprinzen-Duell“ beim Dritten TV Kirchzell, der das Hinspiel in Oberkleen bereits mit 31:27 gewonnen hatte, antreten. So tauchte dann Trainer Johannes Wohlrab, der ebenfalls die Spielmacher-Position einnehmen kann, auf dem Spielberichtsbogen auf. Während Co-Trainer Tim Spengler in seinem letzten Spiel mit Julian Reusch das Trainergespann auf der Bank bildete.

Die Kleenheimer lagen 144 Sekunden vor Ende mit 19:22 (58.) zurück und holten sich am Ende dennoch einen Punkt. Jörg Müller und Christian Keil, die eine starke Partie spielten, schafften 54 Sekunden vor Ende den 21:22-Anschluss für die Gäste. Trainer Wohlrab, der in der ersten Halbzeit zehn Minuten auf dem Parkett war, bildete ab der 53.Minute die Rückraumreihe mit Linkshänder Jörg Müller (halbrechts) und Christian Keil (halblinks), hatte 18 Sekunden vor Ende noch einmal über die Verantwortlichen auf der Bank die grüne Karte legen lassen und die Kleenheimer nutzten die Auszeit bestens. Wohlrab leitete auf der Spielmacher-Position einen Kempa ein, den drei Sekunden vor Ende Torjäger Fabian Höpfner, übrigens mit seinem einzigen Feldtor, zum umjubelten 22:22-Ausgleichstreffer in die Kirchzeller Tormaschen setzte. Während die Gäste jubelten, waren die Hausherren verärgert, hatten sie doch einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand gegeben.

„Das war noch einmal ein schöner Abschluss und ein gutes Spiel von der Mannschaft mit einem sehr starken Jens Elsner im Tor und einem nicht nur in der Abwehr sondern auch im Angriff sehr starken Christian Keil“, lobte Trainer Wohlrab. „Wir mussten uns anfangs mit der Personaldecke so durchschleppen, jetzt gehen wir feiern und lassen die Saison gemütlich ausklingen“, sagte der Kleenheimer Trainer nach seinem letzten Spiel. Beide Mannschaften ließen übrigens acht (Kirchzell alle fünf) von zehn Siebenmetern aus! Vor 450 Zuschauern wechselte die Führung im ersten Durchgang. Jörg Müller sorgte nach knapp neun Minuten beim 3:2 für die erste Kleenheimer Führung. Nach dem Ausgleich durch Jonas Wuth, Torschütze vom Dienst bei Kirchzell, zum 4:4 (14.), gingen die Gäste mit 6:4 (16./David Strafheim) in Führung. Kirchzell holte sich aber beim 8:7 (29.) durch Brian Heinrich die Führung wieder zurück, ehe David Straßheim sechs Sekunden vor Ende zum 8:8-Pausenstand traf. Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer in der Parzival-Halle Amorbach eine durchaus abwechslungsreiche Partie. Die Hausherren setzten sich nach kaum fünf Minuten auf 12:9 (35.) ab, ehe Kleenheim nach  der 14:13-Führung (40.) durch Christian Keil auf 16:14 (42./Keil) davonzog. Innerhalb von 32 Sekunden stand die Begegnung wieder 16:16 (47.), ehe die Hausherren vorlegten und Kleenheim nur beim 17:17 (49./Jörg Müller) und 18:18 (50./Jörg Müller) jeweils egalisierten. Über 21:18 (55./Gläser) lag der Drittliga-Absteiger beim 22:19 (58.) vielversprechend vorne. Mit einem ganz starken Schlussspurt holte der Vizemeister noch einen Punkt, Kirchzell (35:17) verlor durch das Unentschiedenen Rang drei an die HSG Wettenberg (36:16) nach dem Derbysieg über die HSG Pohlheim am Freitag.

T V Kirchzell:  Eul, Jörg, Kiss; Schneider (1), Polixenidis (3), Wuth (4), Gläser (3), David (5), Punda, Breunig, Lukas Häufglöckner (2), Heinrich (3), Schnabel (1), Horak.

SG Kleenheim: Elsner, Eckhard; Herbel, Höpfner (3/2), Keil (7), Straßheim (7), Wohlrab, Müller (4), Wiener, Kollmann, Weinandt (1), Friedrich.  

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Heiko Heinzel / Jens Wieprecht (HSG Wallau/Massenheim). / Zuschauer: 450. / Zeitstrafen: 2:4 Minuten (David - Wiener, Weinandt). / Siebenmeter: 5/0 (!!!) - 5/2.

                           Volkmar Köhler