Skip to main content

Aktuelles - Detail

Kune Jetishi Matchwinnerin

Handball-Landesliga Mitte, Frauen: Kleenheims Torhüterin Kune Jetishi Matchwinnerin beim wichtigen, knappen Aus-wärtserfolg / Beim 21:20 (10:7)-Sieg bei Schlusslicht FSG Gettenau/Florstadt am Schluss noch einmal gezittert

 

(vk) Die SG Kleenheim II hat sich zum enorm wichtigen 21:20 (10:7)-Sieg in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen beim abgeschlagenen Tabellenletzten FSF Gettenau/Florstadt regelrecht gezittert. „Torhüterin Kune Jetishi war heute unsere Matchwinnerin“, lobte Kleenheims Trainer Etienne Emmert die 20-jährige Studentin. Die Kleenheimerinnen hatten sich die Aufgabe leichter vorgestellt und mussten nach dem 20:21-Anschlusstreffer der Wetterauerinnen 31 Sekunden noch um den doppelten Punktgewinn zittern.

„Wir sind gut gestartet“, war Kleenheims Trainer Etienne Emmert mit der 3:0-Führung (6.) durch einen von Kerstin Schulz verwandelten Siebenmeter zufrieden. Kerstin Schulz sorgte von der Siebenmeterlinie auch für die 5:2-Führung (14.) der Gäste in der Wetterau. Laura Ginter schaffte beim 4:5 (16.) den Anschluss für die Wetterauer Frauen-Spielgemeinschaft, ehe sich Kleenheim auf 9:4 (20.) durch die A-Jugendliche Ann-Sophie vom Hagen absetzte. 34 Sekunden vor dem Seitenwechsel traf vom Hagen auch zum 10:6 (30.) für die Gäste, ehe Julia Glaub auf den 7:10-Pausenstand für Florstadt/Gettenau verkürzte.

Nach dem Wechsel setzte sich Kleenheim II auf fünf Tore Vorsprung (8:13/Elena Schuch) und dann jeweils durch die gleiche Spielerin sogar auf sechs Tore (9:15/12:18) ab, doch es wurde noch einmal eng. Nach Michaela Eisenhardts 19:14 (48.) für den Gast, wurden die Wetterauerinnen immer stärker und kamen trotz toller Paraden von Torhüterin Kune Jetishi im Kleenheimer Tor immer näher heran und beim 19:20 (58.) durch Elisa Freiter sogar zum Anschlusstreffer. 20 Sekunden später traf Kleenheims „Ela“ Eisenhardt zum 21:19 (58.) für die Gäste. Dann nahmen beide Seiten eine Auszeit und so ging es in die letzte Minute, in der erneut Elisa Freiter für Gettenau/Florstadt zum 20:21-Anschlusstreffer 31 Sekunden vor Ende traf, doch am Spielstand änderte sich nichts mehr und im Kleenheimer Lager konnte erst einmal durchgeatmet werden, denn ein Punktverlust oder gar eine Niederlage hätte die Kleenheimerinnen noch einmal in arge Bredouille im Kampf um den Klassenerhalt bringen können. Lisa Schäfer und Torhüterin Caroline Altenheimer standen nicht zur Verfügung.

„Wir haben die Pflichtaufgabe erfüllt, wir müssen allerdings in den nächsten Trainingseinheiten unsere eigene Leistung hinterfragen“, sagte Emmert, denn „es gilt einige Sachen aufzuarbeiten“.

FSG Gettenau/Florstadt / beste Werferinnen: Laura Ginter (6/3), Elisa Freiter (5) und Jacqueline Borst (4).

SG Kleenheim II: Kune Jetishi, Marlen Stahl (bei Siebenmetern); Michaela Eisenhardt (2), Elena Schuch (4), Tabea Neul, Kerstin Schulz (7/5), Therese Blasig, Julia Wohlrab (2), Maria Kress, Ann-Sophie vom Hagen (4), Stephanie Schön, Melanie Mattheiß (1), Isabell Schepp (1/1), Katja Schön.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Daniel Nies / Thomas Wolff (HSG Großen-Buseck/Beuern / TG Friedberg). / Zuschauer: 70. Zeitstrafen: keine. / Siebenmeter: 3/3 - 7/6.    

                                                                Volkmar Köhler