Skip to main content

Aktuelles - Detail

Kleenheim II hält Spannung aufrecht

Handball-Landesliga Mitte, Frauen:

SG Kleenheim II in Neu-Anspach mit 6:0 Tore-Lauf am Schluss / HSG Fernwald hat nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt

 

(vk) Unterschiedlich schnitten die beiden heimischen Vertreter, die am Sonntag in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen am 21.Spieltag im Einsatz waren, ab. Der Tabellenzweite SG Kleenheim II (32:10 Punkte) hält nach dem 31:25 (12:10)-Sieg beim Elften HSG Anspach/Usingen (12:30), die damit abgestiegen ist, die Spannung an der Spitze aufrecht, denn Tabellenführer HSG Wettenberg (34:8) muss am kommenden Samstag sein Heimspiel gegen Schlusslicht Hungen/Lich gewinnen, um Meister und Oberliga-Aufsteiger zu werden. Die HSG Fernwald war natürlich nicht erfreut über den Sensationssieg der FSG Vortaunus gegen das Spitzenteam der HSG Goldstein/Schwanheim, konnte aber auch selbst durch eine klare 23:31 (9:15)-Niederlage beim nun geretteten Siebten TSV Griedel (17:25)  nichts zur Verbesserung der eigenen Situation beitragen; als Zehnter bei 13:29 Punkten kann der Klassenerhalt nur noch mit einem Heimsieg gegen Leihgestern mit drei Toren Differenz bei gleichzeitiger Niederlage der FSG Vortaunus bei der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel realisiert werden. Sollte es nicht zu vier Absteigern kommen, dann sind die Chancen größer!

HSG Anspach/Usingen - SG Kleenheim II  25:31 (10:12)

Die Kleenheimerinnen sind auch die vorletzte Aufgabe mit dem nötigen Ernst angegangen, auch wenn die Gastgeberinnen schon vor der Partie durch den Sieg der FSG Vortaunus abgestiegen waren. Zunächst wechselte vor 80 Zuschauern in Neu-Anspach die Führung hin und her. Isabell Schepp sorgte für das Kleenheimer

3:2 (7.), ehe die zehnfache Torschützin Nadine Köll die Gastgeberinnen beim 4:3 (9.) nach vorne brachte. Nach zwei Katja Schön-Siebenmetern hieß es 6:4 (13.) für den Gast, der beim 9:6 (24.) durch die stark aufspielende Lisa Schäfer erstmals mit drei Toren Vorsprung führte. Therese Blasig, die ebenfalls eine starkes Spiel machte, gelang das 12:9 (29.) für den Gast, ehe Nadine Köll per Siebenmeter 15 Sekunden vor dem Pausenpfiff auf den 10:12-Halbzeitstand verkürzte. Therese Blasig erhöhte 36 Sekunden nach Wiederbeginn auf 13:10 (31.) und nach einem Doppelschlag von Nele Barnusch führte Kleenheim II mit 17:12 (35.). Dennoch kam Anspach/Usingen wieder heran und nach dem 20:23 (44.) durch Vanessa Hübschen, gelang Katja Kalman der kaum noch für möglich gehaltene 25:25-Ausgleich (52.). Mit einem 6:0 Tore-Lauf und nach Treffern von Lisa Schäfer, Carolina Fischer, zwei Mal Therese Blasig, erneut Lisa Schäfer und 62 Sekunden vor Ende einem Katja Schön-Siebenmeter gelang den Kleenheimerinnen doch noch ein ordentlicher 31:25 (12:10)-Erfolg. „Mit der Angriffsleistung bei 31 auswärts erzielten Toren bin ich sehr zufrieden“, sagte Kleenheims Trainer Ergün Sahin, der aber mit der Abwehrleistung keineswegs einverstanden war. „Das waren mir zehn Gegentore zu viel, wir haben das dem Gegner in der Abwehr zu leicht gemacht, das müssen wir besser machen gegen Griedel im letzten Spiel“, erläuterte Sahin weiter, der das Trio Blasig, Schäfer, Grygar, die zusammen 18 Treffer erzielten, lobte. 

SG Kleenheim II: Stahl, Altenheimer; König, Katja Schön (5/5), Kerstin Schulz, Rink, Schäfer (6), Therese Blasig (8), Grygar (4), Fischer (2), Stephanie Schön (2), Mattheiß, Schepp (1), Barnusch (3).

                                                   Volkmar Köhler