Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns wird stolzer hessischer Vizemeister

Handball-Oberliga Hessen, weibliche Jugend A: HSG Kleenheim-Langgöns wird stolzer hessischer Vizemeister / Mit 54:18 (27:7)-Rekordsieg über die HSG Bensheim/Auerbach noch einmal groß aufgetrumpft

 

(v.l.) Mannschaftsverantwortlicher Wolf Lüdge, Hannah Schmid, Marie Böhm, Celina Rüspeler, Veronika Siede, Nina Eggers, Vanessa Bork, Emelie Bachenheimer, Trainer Peter Tietböhl, Torwarttrainerin Anja Bachenheimer; vorne (v.l.) Vanessa Hausner, Stephanie Klug, Kira Suchantke, Su Kleinpell, Hannah Lüdge, Olivia Pietzner. Es fehlt Flores Weber

(vk) Die Handball-Oberliga Hessen der weiblichen Jugend A hat die Saison mit dem 14.Spieltag beendet. Dabei sicherte sich die HSG Kleenheim-Langgöns (20:8 Punkte) durch einen Rekordsieg von 54:18 (27:7) über den bisherigen Dritten HSG Bensheim/Auerbach (16:12), der allerdings mit nur fünf Feldspielerinnen antrat, die hessische Vizemeisterschaft. Hessenmeister HSG Rodgau Nieder Roden (26:2), der den Titel schon seit ein paar Wochen innehat, besiegte den Vorletzten HSG Maintal (5:23) mit 41:28. Durch die Niederlage von Bensheim/Auerbach in Langgöns wurde die wJSG Bad Soden/ Schwalbach/Niederhöchstadt (18:10) nach einem 41:32 (18:13)-Heimsieg über die HSG Wettenberg (13:15), die auf Rang sechs zurück fiel, noch Dritter. Ohne einen einzigen Punkt als Letzter ging die HSG Hungen/Lich (0:28) aus der Saison, nach dem die Mannschaft bei der auf Rang fünf vorgerückten Eintracht Baunatal (14:14) zum Abschluss mit 10:39 (5:21) noch einmal hoch verloren hatte.

HSG Kleenheim-Langgöns - HSG Bensheim/Auerbach 54:18 (27:7)

Mit einem Tore- und Gegenstoß-Festival sicherte sich Kleenheim-Langgöns die Vize-Hessenmeisterschaft. Allerdings muss zur Ehrenrettung der Gäste gesagt werden, das sie nur mit fünf Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen angetreten waren. Die numerische Überlegenheit über die 60 Minuten nutzten die Gastgeberinnen, die viele Freiräume hatten, immer wieder zu Toren und Tempogegenstößen. Dabei fehlte bei Kleenheim-Langgöns noch Linkshänderin Celina Rüspeler (krank) und auch Flores Weber. Nach 125 Sekunden hatte die schnelle Hannah Lüdge schon zum 3:0 getroffen, ehe der Gast auf 1:3 (3.) verkürzte. Kira Suchantke stellte nach gut acht Minuten auf 10:1. Nach dem 10:2 (9.) erhöhte die Heimmannschaft auf 18:2 (18.) durch Su Kleinpell, womit die Begegnung praktisch entschieden war. Die Heimmannschaft gab auch nach dem Wechsel weiter Gas und Stephanie Klug verwandelte einen Siebenmeter zum 30:9 (35.). Das 40:13 (48.) und 50:17 (58.) ging jeweils auf das Konto von Kira Suchantke. Überragende Werferin bei Kleenheim-Langgöns war Hannah Lüdge, die 15 Treffer erzielte, auch Nina Eggers (10/1) traf wieder zweistellig. Aber ihren Anteil daran hatten auch die beiden Torhüterinnen Vanessa Bork und Veronica Siede, die immer wieder herrliche Bälle herauswarfen zum Gegenstoß! In ihrem letzten Jugendspiel glänzte auch Olivia Pietzner, die in letzter Sekunde mit ihrem achten Tagestreffer den 54:18-Endstand herstellte. „Sie hat sich gut entwickelt und einen gelungenen Abschluss gefeiert, ehe sie in den Aktivenbereich wechselt“, erklärte Peter Tietböhl, Trainer der HSG Kleenheim-Langgöns. In jeder Halbzeit kamen die Gastgeberinnen auf 27 Tore! „Bensheim/Auerbach hat mich maßlos enttäuscht, der Verein hat eine Handball-Akademie und alle Jugendmannschaften sind voll besetzt und dann präsentieren sie sich bei uns mit fünf Feldspielerinnen“, sagte Tietböhl. „Egal wer aufläuft, wir geben noch einmal Vollgas im letzten Spiel, weil wir danach noch den Saisonabschluss feiern“, hatte der Langgönser Trainer unter der Woche seinen Spielerinnen gesagt.

HSG Kleenheim-Langgöns: Bork, Siede; Suchantke (5), Bachenheimer (3), Schmid (3), Klug (3/2), Kleinpell (3), Böhm, Hausner (4), Lüdge (15), Pietzner (8), Eggers (10/1).

                              Bild und Text: Volkmar Köhler