Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns mit 37:21 (19:7)-Heimerfolg über den Thüringer HC

Handball-3.Liga Ost, Frauen: Geruhsamer Nachmittag für die HSG Kleenheim-Langgöns / Beim 37:21 (19:7)-Heimerfolg über den Thüringer HC war ein noch höherer Sieg möglich / Elf verschiedene Torschützen / Zwei A-Jugendliche führten sich gut ein

 

Katharina in Aktion. Bild: Wolfgang Pachner

(vk) Die HSG Kleenheim-Langgöns verbrachte im ersten Spiel des neuen Jahres in der 3.Liga Ost der Frauen einen recht geruhsamen Nachmittag am Sonntag beim 37:21 (19:7)-Heimsieg über den Thürringer HC II, der eigentlich noch deutlicher hätte ausfallen müssen. Kleenheims Trainer Marc Langenbach probierte allerdings vermehrt in der zweiten Halbzeit aus und testete auch zwei A-Jugendspielerinnen, die sich gut einführten und auch im Training zu insgesamt sechs A-Jugendspielerinnen gehören, die regelmäßig dabei sind. 

Kleenheim-Langgöns legte gegen die nur mit drei Torhüterinnen und sieben Feldspielerinnen angetretenen Gäste gut los und Lisa Kiethe gelang nach weniger als vier Minuten das 3:0. Aus dem 5:2 (für den Gast hatte  Emely Hagedorn getroffen) wurde schließlich nach einem Doppelschlag von Janina Langenbach ein 13:2 (18.), was schon vorentscheidenden Charakter hatte. Neun Minuten vor der Pause sorgte Kim Winkes für das 15:4 und beim 19:7 (29.) durch Tanja Schorradt war der Pausenstand hergestellt. Nach dem Wechsel, vor der Pause hatte Marc Langenbach, Carolina Fischer und Nele Barnusch waren nicht dabei und Nina Hess wurde nicht eingesetzt, Kira Suchantke aus der A-Jugend schon eingesetzt und nach Wiederbeginn standen Suchantke und Emelie Bachenheimer gemeinsam auf der Platte, probierte der Kleenheimer Trainer vermehrt aus. Janina Langenbach stellte zwar auf 26:9 (37.), ehe der Gast aus Thüringen stärker wurde. Kim Winkes erhöhte auf 30:12 (41.), doch waren die nur sieben Feldspielerinnen der Gäste nun stärker und spielten aggressiver und bissiger. Auch wenn der THC II zum Jahreswechsel drei Leistungsträgerinnen in Richtung Apolda verloren hatte, verkauften sich die jungen Talente in der Schlussphase bestens und kamen noch zu 14 Treffern, die Gastgeberinnen kamen noch zu 18 Toren. THC II-Trainer Christian Roch probierte es immer wieder mit einer siebten Feldspielerin (statt einer Torhüterin), musste aber auch einige Treffer in das leere Tor hinnehmen. Dabei hatte Youngster Emelie Bachenheimer Pech mit zwei Pfostentreffern. Beim 34:19 (55.) gelang sogar Torhüterin Kune Jetishi ihr Treffer. In wieder prächtiger Form zeigte sich nach ihrer verletzungsbedingten Pause Ende des alten Jahres Katharina Wagner, die neben ihren neun Treffern auch ein halbes Dutzend Siebenmeter erarbeitete und auch von der jungen Emelie Bachenheimer mustergültig beim 22:7 (33.) bedient wurde. Umgekehrt war es auch schön mit anzusehen wie ein Tanja Schorradt-Anspiel Kira Suchantke vom Kreis zum 35:20 (56.) verwertete. „Wir haben das gut gemacht heute, die A-Jugendlichen waren gut dabei, in der ersten Halbzeit haben wir mit nur sieben Gegentoren eine super Abwehrleistung geboten einschließlich einer starken Madeleine Buhlmann im Tor“, erklärte Trainer Marc Langenbach. „Ich bin da heute sehr zufrieden, nach der Pause war das Spiel gelaufen, da habe ich dann auch vieles probiert“, so der Kleenheimer Trainer.

HSG Kleenheim-Langgöns: Buhlmann, Jetishi (ab 47.Min. / 1); Hess (n.e.), Bachenheimer (1/1), Schuch (1), Schorradt (4/2), Suchantke (2), vom Hagen (3), Kiethe (3), Wagner (9), Langenbach (7/2), Karlsson (1), Nau (2), Winkes (3). 

Thüringer HC II: Köster, Vesper, Garcia Canabate; Breitbarth (1), Hagedorn (2), Fichtner (2), Huhnstock (6), Bessert (7/1), Karl (1), Gündel (2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter:  Andre Geiss / Marco Kretzler (Bruchsal). / Zuschauer: 150. / Zeitstrafen: 4:8 Minuten (Bachenheimer, Kiethe - Hagedorn/zwei, Bessert, Gündel). / Siebenmeter: 7/5 - 5/1.

                                                                 Volkmar Köhler