Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns landet beim Schlusslicht den fünften Sieg in Folge

Handball-3.Liga Ost, Frauen:HSG Kleenheim-Langgöns landet beim Schlusslicht den fünften Sieg in Folge / Mit fünf A-Jugendspielerinnen ungefährdeten 31:18 (14:10)-Sieg bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/ Worfelden gelandet / Ohne Nina Hess, Tanja Schorradt, Elena Schuch, Ann-Sophie vom Hagen und Nele Barnusch

 

(vk) Trotz erheblicher personeller Umstrukturierungen und aufgrund von Ausfällen löste die HSG Kleenheim-Langgöns die Aufgabe im Nachholspiel in der 3.Liga Ost der Frauen beim sieg- und punktlosen Tabellenletzten HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden ohne Probleme und kam am Ende zu einem standesgemäßen  31:18 (14:10)-Sieg in der Sporthalle Braunshardt. 

„Wir haben sehr gut angefangen, hatten dann ein paar technische Fehler, ich hatte aber nie den Eindruck, das wir das Spiel verlieren könnten“, erklärte Kleenheims Trainer Marc Langenbach. Nach nicht einmal sieben Minuten gelang der Schwedin Stina Karlsson das 6:0 für die Mittelhessen, ehe Patricia Becker den ersten Treffer zum 1:6 (8.) für die Gastgeberinnen anbrachte. Janina Langenbach erhöhte auf 8:1 (12.) und die A-Jugendliche Nina Eggers traf zum 9:2 (14.) für den Gast. Vor der Pause kam der Tabellenletzte besser ins Spiel und verkürzte auf 6:9 (20.) durch Isa Graebling. Fabienne Wamser und Sonja Zorenc stellten dann sogar auf 10:12 (26.), ehe die A-Jugendliche Celina Rüspeler und eine Sekunde vor dem Wechsel Katharina Wagner auf den 14:10-Pausenstand für die Kleenheimerinnen erhöhten. 

„Nach dem Wechsel haben wir nach ein paar Anlaufproblemen super gearbeitet in der Deckung, die Mannschaft hat das wirklich gut gemacht und super verteidigt“, lobte Langenbach. Weiterstadt konnte bis zum 14:16 (35.) durch Nicole Hartweck insgesamt drei Mal auf einen Zwei-Tore-Rückstand reduzieren. Dann ging beim ehemaligen Zweitligisten allerdings gehörig die Post ab und in 19 Minuten gelangen dem Rangvierten aus Mittelhessen 14 Tore ohne einen einzigen Gegentreffer, so dass die A-Jugendliche Kira Suchantke auf 30:14 (54.) erhöhte - das war natürlich längst die Entscheidung! Den letzten Kleenheimer Treffer erzielte Kira Suchantke zum 31:15 (56.), ehe den Gastgeberinnen noch eine Resultats Verbesserung um drei Tore gelang. „Unsere Abwehr hat über die gesamten 60 Minuten gut verteidigt, dazu zählen auch die fünf A-Jugendspielerinnen“, stelle Marc Langenbach klar. Der Trainer war zu einigen Umstrukturieren gezwungen, weil Nina Hess (beruflich) und Tanja Schorradt (umgeknickt im letzten Heimspiel gegen Mainz 05 II / Vorsichtsmaßnahme) nicht dabei waren wie auch Elena Schuch, Ann-Sophie vom Hagen und Nele Barnusch (alle zweite Mannschaft / Landesliga). Neben Katharina Wagner betätigte sich vor allem Janina Langenbach als Torgarant. Mit 9/5 Treffern gelangen ihr die meisten Tore, wobei sie alle Siebenmeter sicher verwandelte, denn die beiden anderen Siebenmeterwerferinnen Nina Hess und Tanja Schorradt waren nicht dabei. 

HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden: Stork, Rüdig, Saper; Zorenc (3), Schneider, Graebling (2), Schwarzkopf (1/1), Berge (1), Eilers, Wamser (2), Hartweck (4), Becker (1), Pfingstgraef (4/4), Leibl.

HSG Kleenheim-Langgöns: Jetishi, Buhlmann; Lüdge (1), Suchantke (3), Eggers (2), Rüspeler (2), Bachenheimer, Kiethe (3), Wagner (7), Langenbach (9/5), Karlsson (3), Winkes (1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Laura Kreß / Birgit Tarka (HSG Kinzigtal). / Zuschauer: 100. / Zeitstra-fen: 2:10 Minuten (Eilers - Lüdge, Rüspeler, Bachenheimer, Wagner, Langenbach). / Siebenmeter: 7/5 - 5/5.

 

          Volkmar Köhler