Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns II mit deutlicher 26:34 (16:18)-Heimniederlage gegen die MSG Florstadt/Gettenau II

Handball-Bezirksoberliga, Männer: Körperlich einfach nicht dagegen gehalten / HSG Kleenheim-Langgöns II baut durch eine deutliche 26:34 (16:18)-Heimniederlage gegen die MSG Florstadt/Gettenau II den Vorletzten wieder auf / Gastgeber kassierten zu leicht die Gegentore

 

(vk) Die HSG Kleenheim-Langgöns II hat in der Handball-Bezirksoberliga der Männer nicht da im neuen Jahr angefangen, wo die Mannschaft im alten Jahr aufgehört hatte (mit einem überzeugenden Sieg gegen die MSG Linden II), denn die Kleenheimer boten im ersten Spiel des neuen Jahres in eigener Halle gegen den Vorletzten MSG Florstadt/Gettenau eine schwache und vor allem körperlose Vorstellung gegen die Wetterauer und unterlagen deutlich mit 26:34 (16:18), wobei die Heimmannschaft besonders nach der Pause ohne Biss und Gegenwehr spielte und zudem immer wieder am ausgezeichneten Marc Popp im Gästetor scheiterten. Die Wetterauer kletterten in der Tabelle wieder einen Rang höher, Kleenheim-Langgöns II hielt mit 12:18 Punkten Rang neun, ist aber wieder im Kampf um den Klassenerhalt noch längst nicht auf der sicheren Seite.

„Wir haben viele 1:1-Duelle verloren und sind körperlich nicht dagegen gegangen“, erläuterte Kleenheims Trainer Micha Wiener. Die Gäste legten eine 5:1-Führung (6.) vor, ehe die Hausherren über 3:6 (7. / Faatz) auf 6:8 (10.) durch Christian Keil herankamen. Kleenheim II geriet dann viel zu schnell mit 8:14 (19.) ins Hintertreffen, ließ sich aber noch nicht abschütteln und verkürzte auf 14:16 (27.) durch einen Treffer von Rechtsaußen Tom Eckhardt-Helmes. Sebastian Henze, der neben Philipp Schäfer und Tom Eckhardt-Helmes ein gutes Spiel zeigte, verkürzte auf den 16:18 Pausenstand. 

Lange Zeit blieben die Hausherren in Reichweite und verkürzten den Rückstand immer wieder auf zwei Tore Differenz wie beim 18:20 (36.) durch Leon Dilges. Beim 24:25 (44.) sorgte Jannis Keßler sogar für den Anschlusstreffer, der auch dem starken Henze beim 25:26 (47.) wieder gelang. In der Schlussphase bauten die Gastgeber ab und erzielten nach Philipp Schäfers 26:30 (54.) keinen Treffer mehr. Trotz Manndeckung gegen den starken Florstädter Kim-Patrick Lehr (8/2) in den letzten Minuten durch Jannis Keßler, gelangen den Wetterauern noch vier Tore in Folge, wobei sogar Niklas Wagner die letzten drei Treffer zum vielleicht etwas zu hoch ausgefallenen Florstädter 34:26-Sieg in Folge gelangen. „Wir haben immer, wenn wir dran waren, wieder einen schnellen Gegentreffer gefangen“, ärgerte sich Micha Wiener. „Florstadt ist viel zu schnell zu seinen Toren gekommen, wir haben zu viele Gegentore kassiert, Einstellung und Wille waren bei uns nicht so da wie ich mir das vorstelle“, führte Wiener aus.

HSG Kleenheim-Langgöns II: Lukas Thorn, Moritz Schäfer; Leander Hanika, Christian Keil (1), Sebastian Henze (7), Philipp Schäfer (5), Tom Eckhardt-Helmes (4), Marvin Drubig, Leon Dilges (4/1), Jannis Keßler (1), Jannik Herbel (2), Alexander Faatz (2).

MSG Florstadt/Gettenau I: Marc Popp, Niels Peter Eckert; Niklas Wagner (5), Christoph Schildger (1), Bela Stewen, Steffen Baumgartl (1), Yannic Wenisch (6), Henning Starck (3), Steffen Greife (4), David Potschka (2), Kim-Patrick Lehr (8/2), Lukas Peppler (4/1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Thomas Höhl / Ralf Morres (SV Rosbach). / Zuschauer: 30. / Zeitstra-fen: 4:6 Minuten (Keil, Herbel - Wenisch, Starck/zwei). / Siebenmeter: 1/1 - 4/3. 

                                                         Volkmar Köhler