Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns II hat sich wohl selbst besiegt

Handball-Bezirksoberliga, Männer: HSG Kleenheim-Langgöns II hat sich wohl selbst besiegt / Bis zum 20:20 lagen die Hausherren vorne, dann bedeutete zwei Tore von Artur Dell in den letzten 85 Sekunden den 22:20 (8:12)-Erfolg der HSG Hungen/Lich in Oberkleen

 

(vk) Eigentlich darf und kann es so etwas nicht geben! Die HSG Kleenheim-Langgöns II dominiert das Meisterschaftsspiel in der Handball-Bezirksoberliga der Männer gegen die HSG Hungen/Lich mit Führungen bis zu fünf Toren Vorsprung, um dann am Ende in den letzten 85 Sekunden zwei Treffer von Artur Dell hinnehmen zu müssen, womit Hungen/Lich einen von den Spielanteilen her nicht verdienten 22:20 (8:12)-Sieg aus Oberkleen entführte oder umgekehrt formuliert Kleenheim-Langgöns war einfach zu „dumm", um hier nicht zu gewinnen. Die Mannschaft der Gastgeber hat sich mehr oder weniger selbst besiegt gegen eine keineswegs überragende HSG Hungen/Lich. Kleenheim-Langgöns II bleibt eben ein dankbarer Gegner für die HSG Hungen/Lich!

Die Kleenheimer spielten eine ganz starke erste Halbzeit. Leon Dilges verwandelte nach gut sieben Minuten einen Siebenmeter zur 4:0-Führung der Heimmannschaft. Hungen/Lich verkürzte auf 3:5 (9.) durch Luca Macht, ehe es nach einem Siebenmeter-Doppelschlag von Leon Dilges 7:3 (13.) hieß. Tom Eckhardt-Helmes baute die Führung der Gastgeber auf 11:4 (22.) aus und Philipp Schäfer gelang das 12:5 (26.), doch dann begann für Kleenheim-Langgöns II wahrscheinlich schon der Anfang vom Ende. Hungen/ Lich kam heran und verkürzte zur Pause auf 8:12.

Nach Wiederbeginn erhöhte Marc Weller auf 13:8 (31.) und Jannis Keßler traf zum 15:11 (39.), doch der Gast wurde stärker und kam auf 14:15 (41.) durch Marvin Schmied heran. Kleenheim-Langgöns II behauptete weiterhin knappe Führungen wie wie beim 16:14 (43.) durch Philipp Schäfer, doch Hungen/Lich spürte, das hier noch was möglich war. Marc-Michael Stania gelang das 16:16 (45.), nachdem kurz zuvor Jannis Keßler mit einem Siebenmeter gescheitert war (43:17 Min.). Kleenheim-Langgöns II ging aber immer wieder in Führung, konnte sich aber nicht mehr entscheidend absetzen. Alexander Faatz traf zum 18:17 (47.) und Marvin Menges konnte wieder auf 20:20 (56.) für Hungen/Lich stellen, nach-dem Keßler das 20:19 für die Gastgeber gelungen war. Artur Dell brachte Hungen/Lich dann erstmals mit 21:20 (59.) in Führung. 19 Sekunden vor Ende nahm Hungen/Lichs Trainer Carsten Schäfer noch eine Auszeit um die Strategie für die letzten Sekunden zu besprechen und Dell gelang zwei  Sekunden vor Feierabend das 22:20-Siegtor für Hungen/Lich. Insgesamt hat sich Kleenheim-Langgöns II zu ungeschickt angestellt, um zu gewinnen, obwohl die Mannschaft den Sieg schon in der Tasche hatte. So wird man Probleme bekommen, die Klasse zu halten!

HSG Hungen/Lich: Lukas Thorn, Moritz Schäfer; Leander Hanika  (1), Christian Keil (1), Alexander Faatz (2), Sebastian Henze, Philipp Schäfer (2), Tom Eckhardt-Helmes (1), Tim Tonhäuser (1), Fabio Ewald, Leon Dilges (4/4), Jannis Keßler (3/1), Jannik Herbel, Marc Weller (5), 

HSG Hungen/Lich: Julian Scheibel, Marcel Hastermann; Jan Anhäuser, Tobias Anhäuser, Marvin Schmied (3), Niko Martschenke (2), Luca Macht (4), Timo Metzger (1), Alexander Diehl (1), Artur Dell (3), Michael Kümpel (2/2), Marc-Michael Stania (1), Akin Sahin (1), Marvin Menges (4).

Im Stenogramm / Schiedsrichterinnen: Svenja Hels / Christine Klein (HSG Dutenhofen/Münchholzhausen). / Zuschauer: 30. / Zeitstrafen: 4:6 Minuten (Keil, Weller - Macht, Diehl, Menges). / Siebenmeter:  8/5 - 2/2.

          Volkmar Köhler