Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns II gegen die HSG Wettertal

Handball-Bezirksoberliga, Männer: Vor dem Derby HSG Wettertal I - HSG Kleenheim-Langgöns II am Samstag um 19.30 Uhr in Rockenberg stehen beide Kontrahenten unter Druck

 

(vk) Die Handball-Saison schreitet in den einzelnen Spielklassen weiter voran. In der Bezirksoberliga der Männer findet mit dem 17.Spieltag schon der vierte Rückrundenspieltag statt. Aus heimischer Sicht steht das Derby zwischen dem Achten HSG Wettertal I (14:16 Punkte) und dem Elften HSG Kleenheim-Langgöns II (12:20) am Samstag um 19.30 Uhr in der Wettertalhalle Rockenberg im Blickpunkt. Für beide Teams dürfte das Abschneiden von Mannschaften in der zweiten Tabellenhälfte von Relevanz sein. Am Samstag um 18 Uhr erwartet der Vorletzte HSG Marburg/Cappel I (10:22) in einem Kellerduell den Drittletzten TV Wetzlar I (11:19). Schlusslicht HSG Pohlheim II (2:30) hat es ausnahmsweise am Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle Holzheim mit dem wieder erstarkten Zehnten MSG Florstadt/ Gettenau (12:20) zu tun.

HSG Wettertal I - HSG Kleenheim-Langgöns II (Samstag, 19.30 Uhr, Wettertalhalle Rockenberg)

Mit der Partie gegen die Oberliga-Reserve aus Kleenheim-Langgöns II bestreitet die HSG Wettertal I das erste von vier Heimspielen in Folge. Das hat der Gast schon hinter sich und gewann die beiden letzten Spiele des alten Jahres gegen Dilltal und Linden II, verlor aber beide Vergleiche in diesem Jahr in eigener Halle gegen Florstadt/Gettenau und gegen Hungen/Lich. Beide Kontrahenten hatten also den klassischen Fehlstart mit jeweils 0:4 Punkten in das neue Jahr. Beide stehen im Derby unter einem gewissen Druck, wollen sie doch nicht weiter abrutschen, weil nicht klar ist, wieviel Mannschaften absteigen. Dabei ist der Druck für den Gast aus Kleenheim-Langgöns II größer.

"Nach dem verpatzten Start in das neue Jahr, ist das gesamte Team gewillt, es von nun an erfolgreicher zu gestalten“, sagt Wettertals Trainer Sven Tauber, der auch endlich wieder einmal eine gute Trainingsbeteiligung unter der Woche zu verzeichnen hatte. „Der Wille ist da, trotz allem kommt der Erfolg nicht von alleine“, weiß Tauber genau und fordert „hier muss die Mannschaft am Wochenende aus den gezeigten Fehlern lernen. Alle rund um das Team müssen wieder ´heiß´ in die Halle kommen, denn spätestens nun sollte allen klar sein, dass einem nichts geschenkt werden wird. Alles muss einen Tick besser werden. Der Angriff, die Deckung, das Spiel nach vorne und die Einstellung ist gefordert. Vor allem aber muss man die Fehler minimieren, um sich das Leben nicht unnötig schwerer zu machen“, erwartet Sven Tauber von seiner Mannschaft. Der Wettertaler Übungsleiter sah sich den Gegner beim Heimspiel am Sonntag gegen Hungen/Lich an und sprach „von zwei Gesichtern der HSG Kleen-heim-Langgöns II, welches die Mannschaft am Samstag in Rockenberg zeigen wird, wird man sehen“.

Beim Gast sieht es neben der sportlichen Misere auch personell nicht gut aus. Trainer Micha Wiener befindet sich auf Klassenfahrt und ein Vertreter ist nicht in Sicht, am wahrscheinlichsten ist da Betreuer Volker Goth. Erschwerend kommt hinzu, das auch die erste Mannschaft in der Oberliga zeitgleich ein Heimspiel gegen Dotzheim hat und die beiden einzigen Spieler, die noch spielen dürften (Marc Weller und Moritz Schäfer), in der ersten Garnitur gebraucht werden, weil auch hier personelle Sorgen bestehen und die Kleenheimer Außenseiter sind. Das Hinspiel in Oberkleen hatte Kleenheim-Langgöns II gegen eine seinerzeit stark auftrumpfende HSG Wettertal I mit 24:31 deutlich verloren. Die HSG Kleenheim-Langgöns II ist am Samstag klarer Außenseiter und steht vor der dritten Niederlage in Folge und am nächsten Samstag kommt der aktuelle Tabellenzweite HSG Mörlen nach Oberkleen.

                                                             Volkmar Köhler