Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns I mit 29:29 (15:14)-Remis im Heimspiel gegen die TS Herzogenaurach

Handball-3.Liga Ost, Frauen:

HSG Kleenheim-Langgöns I seit acht Spielen ungeschlagen, aber einen Punkt abgegeben / Marc Langenbach: „Wir haben schlecht gespielt, es gibt so Spiele" / Gastgeberinnen boten 16 Spielerinnen auf

 

Lisa Kiethe beim Torwurf. Bild: Wolfgang Pachner

(vk) Die Serie von sieben Siegen der HSG Kleenheim-Langgöns I in der 3.Liga Ost der Frauen ist am Sonntag in Oberkleen zumindest teilweise durch ein 29:29 (15:14)-Remis im Heimspiel gegen die TS Herzogenaurach zu Ende gegangen, Fakt ist aber auch, das Kleenheim-Langgöns seit acht Spielen ungeschlagen ist. „Wir haben schlecht gespielt, es gibt so Spiele, wir haben auch zu viele individuelle Fehler gemacht“, analysierte Kleenheims Trainer Marc Langenbach. „Wir haben nicht abgerufen, was wir können, nicht in der Abwehr und nicht im Angriff“, erläuterte Langenbach weiter. 

Die Partie war ein ständiges Auf und Ab mit wechselnden Führungen, so das ein Unentschieden die logische Konsequenz war. Katharina Wagner hatte Kleenheim nach 63 Sekunden in Führung gebracht und Stina Karlsson konnte beim 3:3 (9.) ausgleichen. Die beste Werferin der Bayern, die zehnfache Torschützin Laura Wedrich, brachte Herzogenaurach mit 6:3 (13.) in Führung. Die Gastgeberinnen kamen wieder zurück und auf 7:8 (17.) durch einen von Nina Hess verwandelten Siebenmeter heran. Katharina Wagner brachte Kleenheim beim 9:8 (18.) wieder in Führung. Es blieb eng. Beim 13:12 (28.) machte die A-Jugendliche Hannah Lüdge ihr Tor. Das 14:13 (29.) und der 15:14-Pausenstand ging jeweils auf das Konto von Ann-Sophie vom Hagen. 

Nach der Pause waren die Gastgeberinnen zunächst am Drücker und führten 17:14 (34.) durch Lisa Kiethe. Kim Winkes traf zum 19:16 (36.). Aber die Gäste kamen wieder näher heran, glichen aus beim 21:21 (41.), ehe Saskia Probst zum 22:21 (42.) für die Gäste traf. Karlsson brachte die Heimmannschaft wieder mit 23:22 (46.) in Führung. Nach 50 Minuten trifft Nina Hess von der Siebenmeterlinie zum 24:24 .Karlsson trifft zum Kleenheimer 27:25 (54.). Doch die Gäste steckten nicht auf und kämpften um die Punkte. Wedrich brachte mit drei Treffern in Folge Herzogenaurach mit 28:27 (57.) in Führung. Karlsson  schaffte den 28:28-Ausgleich (57.). Dann zeichnete sich fast eine Heimniederlage der Kleenheimerinnen ab, als Saskia Probst auf 29:28 für Herzogenaurach stellte. Immerhin konnte Stina Karlsson 75 Sekunden vor Ende noch das 29:29-Remis retten.

HSG Kleenheim-Langgöns: Jetishi, Buhlmann; Lüdge (1), Barnusch, Hess (4/4), Schuch, Schorradt (3/1), Suchantke, vom Hagen (3), Bachenheimer, Kiethe (2), Wagner (6), Langenbach (1), Karlsson (8), Nau, Winkes (1).

TS Herzogenaurach: Ebersberger, Gerling; Drachsler, Egle, Wedrich (10/5), Bestle (2), Brockschmidt, Probst (8), Schneidereit, Lichtscheidel, Lang (3), Theobald (4), Küffner (2), Neumann.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Ann-Kathrin Stache /  Hanna Wegmann (ASC Dortmund). / Zuschauer: 160. / Zeitstrafen: 4:2 Minuten (vom Hagen, Wagner - Bestle). / Siebenmeter: 6/5 - 5/5.

                                         Volkmar Köhler