Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns gewinnt Langgönser Finale

14. Zurich-Mittelhessen-Cup des TSV Lang-Göns: Oberligist HSG Kleenheim-Langgöns holt sich im Langgönser Finale gegen den Veranstalter den Turniersieg / Lollar/Ruttershausen wird Dritter / Philipp Engel bester Spieler / Fabian Höpfner mit 32 Treffern erfolgreichster Torschütze / Pascal Solbach bester Torhüter

 

Siegerehrung beim 14. Zurich-Mittelhessen-Cup des TSV Lang-Göns (v.l) Michael Hopp (Männerwart, Hallensprecher, Turnierorganisator und Leiter der Geschäftsstelle Zurich-Versicherungen / Sponsor), Schiedsrichter des Finales Steffen Barkholtz (TSG Eddersheim), Eike Schuchmann (HSG Lollar/R . / 3.Platz), Dennis Köhler (HSG Kleenheim-Langgöns / Turniersieger), Patrick Engel (TSV Lang-Göns / Zweiter), der andere Schiedsrichter des Finales Björn Hebesius (TuS Dotzheim), Philipp Engel (TSV Lang-Göns / bester Spieler des Turniers) und Fabian Höpfner (HSG Kleenheim-Langgöns / mit 32 Treffern Torschützenkönig des Turniers). Es fehlt Pascal Solbach (HSG Lumdatal / bester Torhüter).

(vk) Der 14. Zürich-Mittelhessen-Cup des TSV Lang-Göns ging am Sonntag Abend nach vier Tagen mit dem Turniersieg der klassenhöchsten Mannschaft, dem Oberligisten HSG Kleenheim-Langgöns, zu Ende. Im reinen Langgönser Finale besiegten die Kleenheimer den gastgebenden Landesligisten TSV Lang-Göns mit 38:31(19:15) und lösten Vorjahressieger TSV Griedel ab, der nicht am Start war. Im kleinen Finale setzte sich Landesligist HSG Lollar/Ruttershausen mit 27:22 (11:11) gegen den ambitionierten Bezirksoberligisten HSG Lumdatal durch. Kleenheims Mannschaftskapitän Dennis Köhler holte sich den Zurich-Mittelhessen-Cup und die 200 € Siegprämie ab. In den Einzelkonkurrenzen wurde Kleenheims Fabian Höpfner mit 32 Treffern Sieger vor den Langgönsern Philipp Engel (21) und Moritz Ceh (21/4). Ceh hatte an seinem Geburtstag sage und schreibe 13/4 Treffer gegen Kleenheim erzielt. Zum besten Spieler gewählt wurde Philipp Engel (TSV Lang-Göns) und zum besten Torhüter avancierte Pascal Solbach (HSG Lumdatal). Die Siegerehrung nahm Michael Hopp, Hallensprecher, Turnierorganisator, Männerwart und als Geschäftsstellenleiter der Zurich-Versicherungen zugleich auch Sponsor.

Endspiel: TSV Lang-Göns - HSG Kleenheim-Langgöns 31:38 (15:19)  

Die Gastgeber hatten weiterhin mehr als ein halbes Dutzend Stammspieler nicht dabei und hielten sich gegen den Favoriten aus der Nachbarschaft ausgezeichnet. Erst nach dem 4:4 riss der Faden beim TSV und Kleenheim zog auf 9:4 davon. Bis zur Pause hielt der Landesligist gut dagegen und lag „nur“ mit 15:19 zurück. Nach dem Wechsel erhöhte Kleenheim auf 23:17, doch Langgöns verkürzte auf 20:24 und auch beim 25:29 waren die Gastgeber nicht aussichtslos zurück. Höpfner und Straßheim stellten für Kleenheim auf 26:20 (41.), ehe Geburtstagskind Moritz Ceh mit 13/4 Treffern erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft, auf 25:29 (49.) verkürzte. Nach Cehs 26:31 (51.) von Linksaußen sorgten Max Leger und Joshua Planer für das vorentscheidende 33:26 (55.) für Kleenheim, zuvor hatte sich Jannik Herbel bei Kleenheim mit einer Platzwunde verletzt und schied aus. Den Schlusspunkt setzte Fabian Höpfner mit seinem 32.Turniertreffer und dem Tor zum 38:31-Sieg für Kleenheim. „Wir hatten nur einen Auswechselspieler, der Rückraum hat komplett gefehlt, vom Ergebnis her bin ich da sehr zufrieden“, sagte TSV-Trainer Michael Razen. Trotz des Erfolges konnte Kleenheims Trainer Matthias Wendlandt nicht ganz einverstanden sein mit den Leistungen seiner Mannschaft. „Wir haben in der Abwehr einfach noch zu viele Fehler gemacht“, erläuterte der Kleenheimer Trainer.

Lang-Göns / beste Werfer: Ceh (13/4), Philipp Engel (5), Patrick Engel (4), Hopp und Zapf (je 3). / Kleenheim-Langgöns / beste Werfer: Straßheim (12), Höpfner (12/3), Reusch (4), Planer und Max Leger (je 3).

Um Platz 3: HSG Lumdatal - HSG Lollar/Ruttershausen 22:27 (11:11)

„Wir haben heute nicht so gut gespielt, einige Spieler waren noch Kirmes geschädigt“, sagte Lumdatals Trainer Clemens Bukschat, der eine gute Vorrunde mit seiner Mannschaft gespielt hatte, obwohl auch heute wieder wichtige Spieler fehlten. Lumdatal ging mit 3:1 in Führung und führte nach dem 4:6-Rückstand wieder mit 8:6 und mit 11:9, ehe die Seiten beim 11:11 gewechselt wurden. Nach dem Wechsel übernahm die erneut von Marcel Pape gecoachte Lollarer Mannschaft nach einem 14:15-Rückstand das Kommando, spielte dann sehr engagiert und setzte sich auf 20:16 ab. Lumdatal verkürzte noch einmal auf 19:21, ehe Lollar beim 26:19 für die Entscheidung gesorgt hatte.

Lumdatal / beste Werfer: Schlapp (6/2), Ziegler, Marondel (je 4) und Kern (4/2). / Lollar / beste Torschützen: Simon Semmelroth (6), Lindenthal (5), Ziehm (5/2) und Schwellnus (4).

                                                              Volkmar Köhler