Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns fällt nach dritter Saisonniederlage immer weiter zurück

Handball-3.Liga Ost, Frauen: HSG Kleenheim-Langgöns fällt nach dritter Saisonniederlage immer weiter zurück / 25:27 (12:14) gegen die TSG Eddersheim verloren / Trainer Marc Langenbach: „Wir sind selbst Schuld“

 

Stina Karlsson beim Torwurf. Bild: Wolfgang Pachner

(vk) Die HSG Kleenheim-Langgöns musste unter Trainer Marc Langenbach nach der Heimniederlage gegen Mainz-Bretzenheim in der 3.Liga Ost der Frauen gegen nur zehn Spielerinnen der TSG Eddersheim die zweite Heimniederlage und dritte Saisonniederlage (bei zwei Remis) hinnehmen und fällt mit 14:8 Punkten auf Rang vier zurück. Eddersheim hat sich auf Rang fünf verbessert (13:9) und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Verlierer. Kleenheim geriet zwar zwei Mal in Rückstand durch die überragende Linkshänderin Stefanie Güter, die mit einem sehr guten Auge nicht nur selbst torgefährlich war, sondern auch Siebenmeter zog und ihre Mitspielerinnen immer wieder glänzend einsetzte, setzte sich dann aber programmgemäß auf 6:3 (9.) durch Kim Winkes ab. Warum die Mannschaft dann aufgehört hat, Handball zu spielen, bleibt schleierhaft. Erschwerend kam hinzu, das Trainer Marc Langenbach die angeschlagene Katharina Wagner (eine MRT-Untersuchung steht bevor) gar nicht einsetze, was sicherlich eine Schwächung war. „Wir sind selbst Schuld an der Niederlage, die Chancenverwertung war katastrophal“, sagte Langenbach. „Wir haben uns in der Abwehr nicht geholfen, jede Spielerin stand für sich alleine“, monierte der Coach. Beim 7:5 (16.) traf Stina Karlsson per Siebenmeter und nach dem 8:7 (20.) für die Gäste durch Rechtsaußen  Lea Müller liefen die Gastgeberinnen einem permanenten Rückstand nach. Beim 11:8 (25.) hatte die bärenstarke achtfache Torschützin Lena Thoß vom Kreis wieder für Eddersheim getroffen. Kurz vor der Pause kam Hoffnung im Gastgeberlager auf als Talent Ann-Sophie vom Hagen den 12:13-Anschlussreffer herstellte. Eddersheims Talent Lilly König gelang aber die 14:12-Pausenführung der Gäste. Nach Wiederbeginn verkürzte Stina Karlsson auf 13:14 (31.), doch zwei Minuten später stellte Lilly König auf 16:13 (33.) für Eddersheim. Kleenheim-Langgöns kam auch deswegen nicht heran, weil immer wieder gute Möglichkeiten (von allen Positionen) ausgelassen wurden oder Eddersheims Torhüterin Melissa Kirchner, die eine überragende Leistung bot, parierte. Nach Nina Hess-Zuspiel verkürzte Carolina Fischer vom Kreis auf 18:20 (46.), doch der Ausgleich wollte und konnte eigentlich so nicht fallen. Beim 19:21 (49.) verwertete Tanja Schorradt einen Gegenstoß, doch die junge Alexandra Flebbe traf zum 23:19 (51.) für Eddersheim. Schorradt verkürzte noch einmal auf 22:24 (56.), doch König und Thoß (2) bauten die Führung der Gäste auf 27:22 (58.) entscheidend aus. Die Tore von Kim Winkes und der Doppelpack von Lisa Kiethe konnten das Resultat nur noch auf den 25:27-Endstand korrigieren. Das war nicht die HSG Kleenheim-Langgöns mit der gewohnten Leistung. Die Mannschaft hat aus den letzten drei Spielen (zwei Heimspiele) 1:5 Zähler geholt und nur bei der knappen Niederlage in Leipzig eine andere Körpersprache gezeigt!

HSG Kleenheim-Langgöns I: Jetishi, Buhlmann (bei einem Siebenmeter, ab 31.Min.); Hess (1/1), Schuch, Schorradt (4), vom Hagen (3), Fischer (2), Kiethe (3), Wagner (n.e.), Langenbach (1), Karlsson (6/1), Nau, Winkes (5).

TSG Eddersheim: Priester, Kirchner; Özer (1), Flebbe (1), Lea Müller (3), Güter (8/4), König (5), Krämer, Thoß (8), Kempf (1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Sophia Janz / Rosana Sug (Oberwiehl). / Zuschauer: 120. / Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Schorradt/zwei, Langenbach - Güter, Thoß). / Siebenmeter: 3/2 - 4/4.

                                                     Volkmar Köhler