Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns distanziert wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt

Handball-Oberliga Hessen, weibliche Jugend A: HSG Kleenheim-Langgöns distanziert wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt / HSG Hungen/Lich vom Pech verfolgt / HSG Rodgau Nieder Roden Hessenmeister

 

(vk) Nur drei Begegnungen standen in der Oberliga Hessen der weiblichen Jugend A auf dem Programm. Dabei sicherte sich die HSG Rodgau Nieder Roden (22:2 Punkte) durch einen hauchdünnen 36:35-Heimsieg über den Vierten HSG Bensheim/Auerbach (14:10) die Hessenmeisterschaft. Allerdings kam den Rodgauerinnen auch der hohe 35:24 (15:9)-Heimsieg des neuen Dritten HSG Kleenheim-Langgöns (14:8) über den Zweiten wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt (16:8) sehr entgegen. Großes Pech hatte Schlusslicht HSG Hungen/Lich im Kellerduell gegen den Vorletzten HSG Maintal bei der knappen 38:39 (20:22)-Heimniederlage, wobei die Oberhessen mit mehreren B-Jugendspielerinnen antraten.

HSG Kleenheim-Langgöns - wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt 35:24 (15:9)

Eine tolle Leistung der Langgönser Spielgemeinschaft gegen das Spitzenteam aus dem Taunus. Mit einem 7:0-Start (12.) durch Hannah Lüdge legten die Gastgeberinnen in Oberkleen glänzend vor. Die zehnfache Torschützin Nina Eggers stellte auf 11:4 (18.) und dann auf 13:4 (23.). Dann hatten die Gastgeberinnen einen Hänger, Bad Soden kam besser ins Spiel und gewann die restliche Spielzeit des ersten Durchgangs mit 5:2, so dass bei der Kleenheimer 15:9-Pausenführung die Sache noch nicht so ganz entschieden war. Bis zum 17:13 (37.) hatten die Gäste sogar dagegen gehalten, ehe nach 40 Minuten Kira Suchantke auf 21:13 erhöhte. Als aus dem 22:15 (43.) ein 25:15 (45.) durch Linkshänderin Celina Rüspeler wurde, war die HSG Kleenheim-Langgöns auf Kurs. Über 34:22 (58./ Hannah Schmid) kam schließlich der 35:24-Sieg (Rüspeler 56 Sekunden vor Ende) zustande. Kleenheims nach der Pause im Tor spielende Veronica Siede wehrte fünf Sekunden vor Ende ihren zweiten Siebenmeter ab. „Wir haben konsequent gespielt und die Konzeptionen sauber zu Ende gespielt, mit Emelie Bachenheimer, die klug Regie führte, Linkshänderin Celina Rüspeler und Nina Eggers hatten wir einen starken Rückraum auf der Platte mit einer guten Abschlussquote und am Kreis war Kira Suchantke wieder überzeugend“, analysierte Kleenheims Trainer Peter Tietböhl, der von „einer durchgängig guten Leistung der gesamten Mannschaft“ sprach.

HSG Kleenheim-Langgöns: Bork (bis 30.), Siede (ab 31.); Suchantke (6), Bachenheimer (4), Rüspeler (6), Schmid (2), Kleinpell (2), Weber, Böhm (2), Hausner, Lüdge (3), Pietzner, Eggers (10).    

                           Volkmar Köhler