Skip to main content

Aktuelles - Detail

HSG Kleenheim-Langgöns bei der HSG Dilltal

Nach gleich zwei Topspiel-Niederlagen in eigener Halle und dem Sturz von Platz eins auf vier hat die HSG Kleenheim-Langgöns II die Tabellenspitze in der Männerhandball-Bezirksoberliga vorerst aus den Augen verloren.

(mcs).Den Anschluss zumindest zu halten und die Negativserie zu beenden ist am kommenden Wochenende aber das Ziel des Teams von Trainer Micha Wiener. Mit dem Gastspiel beim bis dato punktgleichen Tabellenfünften HSG Dilltal, bei dem der Trainer wegen der zeitgleichen Partie des Oberliga-Teams aber zudem nicht zugegen sein kann, wartet auf die Kleebachtaler aber erneut ein dicker Brocken. Anwurf in Werdorf ist am Sonntagabend um 18 Uhr!

„Es tut natürlich weh, gleich zwei Spitzenspiele hintereinander zu verlieren, noch dazu in eigener Halle. Wir haben uns in beiden Partien aber vor allem in der ersten Halbzeit zu viele Fehler erlaubt. Die Moral war zwar auch gegen Wettenberg wieder intakt, wenn du gegen solche gute Mannschaften aber fünf oder sechs Toren hinterherrennen musst, wird es eben schwer, zumal Aufholjagden auch immer viel Kraft kosten“, blickte Wiener, der gegen die Dilltaler erneut von Jens Elsner auf der Trainerbank vertreten wird, zurück.

Dass sich das Team von Trainer Peter Küster zudem seit Wochen in starker Verfassung präsentiert, hilft der SGK am kommenden Sonntag ebenfalls nicht. Fünf Siege in Folge ließen die Spielgemeinschaft in den letzten Jahren tabellarisch klettern, die letzte Niederlage in Rechtenbach datiert noch aus dem Oktober. Und auch zuhause brannte Dilltal schon das eine oder andere Feuerwerk ab, zuletzt wurde die HSG Hungen/Lich in Werdorf förmlich vermöbelt und mit einer 19:30-Niederlage auf den Heimweg geschickt.

„Wir müssen uns nach den zwei Niederlagen jetzt natürlich erst einmal berappeln und wollen die dritte unbedingt vermeiden. Aber natürlich wissen wir um die Schwere der Aufgabe, vor allem in Werdorf ist es immer sehr hartes Pflaster. Dort zu bestehen wird aber unser Ziel sein“, so Wiener abschließend.