Skip to main content

Aktuelles - Detail

Erwartet schwere Spiel in Vellmar

Handball-Oberliga Hessen, Männer: SG Kleenheim setzt sich beim TSV Vellmar durch / 29:26 (13:13)-Sieg der Mittelhessen / Partie begann mit halbstündiger Verspätung weil die Schiedsrichter nicht anreisen konnten / Vereine einigten sich auf zwei „Unparteiische“ aus den eigenen Lagern

 

(vk) Es mutet schon befremdlich an, das der Hessische Handball-Verband (HHV) zu einem Meisterschaftsspiel der Oberliga Hessen der Männer im Februar mit Michael Fuchs / Patric Haas (TV Haibach / HSG Sulzbach/Leidersbach) zwei Unparteiische aus Mainfranken für eine Partie in Nordhessen zwischen dem TSV Vellmar und der SG Kleenheim ansetzte, die den Spielort angesichts des Wintereinbruchs nie erreichten. „Es bestand die Überlegung, das Spiel abzusetzen, dann hätten wir noch einmal anreisen müssen“, sagte Kleenheims Trainer Johannes Wohlrab. Nach einer halben Stunde wurde die Partie dann von einer „internen Lösung“ der beiden Vereine angepfiffen und geleitet. Andreas Hörl und Bodo Schin-del (TSV Vellmar / SG Kleenheim) brachten die Begegnung dann ordentlich über die Runden. Die Gastgeber legten ein 3:1 (7.) durch Daniel Botte vor und kämpfen immer noch um die recht kleine Chance, den Klassenerhalt noch zu sichern. Beim 4:4 (10.) konnte Jörg Müller für den Gast ausgleichen, ehe Höpfner per Siebenmeter Kleenheim beim 5:4 (11.) erstmals in Führung brachte. Botte gelang Vellmars 7:6 (18.), ehe Kleenheim die Partie drehte und auf 12:9 (26.) erhöhte. Abraham Icardo glich beim 12:12 (28.) für die Nordhessen wieder aus und Neuerwerbung Antonio Cuncic sorgte für das 13:12 (29.) der Haus-herren. David Straßheim traf 17 Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 13:13-Halbzeitstand.

Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel eng, Kleenheim legte immer wieder ein Tor vor und die Nordhessen glichen wieder aus. Beim 19:17 (40.) konnte Julian Reusch die Mittelhessen mit zwei Toren in Front bringen. Aber Danny Körber egalisierte beim 21:21 (47.) erneut. Nach weiteren knappen Kleenheimer Führungen war es Jörg Müller, der beim 26:24 (56.) den Tabellendritten wieder mit zwei Toren nach vorne brachte. Cuncic sorgte für den 25:26-Anschlusstreffer (57.), ehe ein Doppelschlag von Spielmacher Dennis Köhler Kleenheim mit 28:25 (58.) entscheidend in Führung und auf Kurs brachte. Nach dem 26:28 der Nordhessen, nahm Kleenheims Trainer Wohlrab noch ein Team-Timeout (59:05), ehe Jörg Müller mit dem 29:26-Siegtreffer 26 Sekunden vor Ende den Kleenheimer Sieg endgültig eintütete.

„Es war das erwartet schwere Spiel, wir haben in der ersten Halbzeit das 1:1 nicht angenommen und zu ängstlich agiert, wir haben aber dann die Kurve gekriegt und am Schluss auch clever und abgezockt gespielt“, analysierte Johannes Wohlrab. „Von den Außenpositionen hatten wir heute keine gute Wurfquote, sonst wäre das Spiel früher entscheiden gewesen, mit der Chancenauswertung bin ich nicht zufrieden“, monierte der Kleenheimer Trainer, der sich aber freute, „dass wir Emotionen gezeigt und mannschaftlich geschlossen gespielt haben“.

TSV Vellmar: Gumula, Becker; Kirkemann (4), Vukasin, Icardo (3/2), Hujer, Brückmann, Cuncic (4), Stumbaum (1), Trogisch (5), Botte (2), Kiebach (3), Körber (4).

SG Kleenheim: Eckhard, Elsner (ab 46.Min.); Herbel, Höpfner (7/4), Keil, Straßheim (2), Schier, Jörg Müller (6), Köhler (5), Weller (1), Faatz, Reusch (5), Wiener (3), Friedrich.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Andreas Hörl / Bodo Schindel (TSV Vellmar / SG Kleenheim). / Zuschauer: 150. / Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Icardo, Brückmann, Trogisch - Keil/zwei). Siebenmeter: 4/2 - 4/4.

                             Volkmar Köhler