Skip to main content

Aktuelles - Detail

Deutliche Niederlage beim Tabellenführer

Als eine Nummer zu groß hat sich der Tabellenführer der Dritten Liga (Staffel Ost) für die Frauenhandballerinnen der HSG Kleenheim-Langgöns erwies. Bis zum 21:23 hielt das Team von Trainer Marc Langenbach die erste Partie des Jahres bei der TSG Eddersheim offen, danach zogen die Südhessinnen unaufhaltsam davon und feierten letztlich einen ebenso deutlichen wie verdienten 36:29 (18:16)-Sieg.

(mcs). „Wir haben leider unheimlich viel liegen lassen und immer, wenn wir auf Tuchfühlung waren, einfache Fehler gemacht. Insgesamt war es auch defensiv zu wenig, zudem haben wir das Torhüterduell verloren. Da Eddersheim auch nicht irgendjemand ist in der Liga, sondern der Tabellenführer, hast du dann natürlich keine Chance“, berichtete der HSG-Coach im Anschluss.

Von Beginn an lagen die Gastgeberinnen in Führung (2:0, 3.), die Kleebachtalerinnen blieben aber über weite Strecken der ersten Halbzeit in Schlagdistanz. Erst nach dem 8:10 (15.) musste Kleenheim-Langgöns abreißen lassen und geriet mit 9:14 in Rückstand (19.), ein Tore-Dreierpack brachte die HSG beim 12:14 aber schnell wieder heran. Mit diesem Zwei-Tore-Rückstand wurden dann beim 16:18 auch die Seiten gewechselt, zur Pause war für die Langenbach-Sieben noch alles drin. Allerdings hatten die Gäste schon in den ersten 30 Minuten drei Siebenmeter ausgelassen.

Bis zum 21:23 (38.) blieb Kleenheim-Langgöns dann auch noch dran, verpasste aber unter anderem bei einem weiteren verworfenen Siebenmeter, noch näher heranzukommen. Die vergebenen Chancen rächten sich dann auf der Gegenseite, binnen sieben Minuten zog Eddersheim dank eines 5:0-Laufes auf 28:21 davon (44.) und hatte die Partie damit zu seinen Gunsten entschieden. In der Schlussphase zogen die offensivstarken Gastgeberinnen beim 35:25 (54.) dann erstmals auf zehn Tore davon, Celina Rüspeler, Katharina Weber und Lisa-Marie Kneller sorgten in den letzten Sequenzen dann noch für Ergebniskosmetik und verhinderten mit ihren Toren immerhin noch eine zweistellige Niederlage.

„Wir sind mehrfach zurückgekommen, haben es aber leider nie geschafft, den Ausgleich herzustellen. Irgendwann geht das dann auf die Moral, wenn du nur hinterher läufst. So deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war das Spiel nämlich nicht“, so Langenbach abschließend.

Eddersheim: Priester, Brennigke, Kirchner – Hilbig, Özer (8/2), Brocke (3), Gempp (4), Müller (5/1), König (6), Krämer (5), Feick (1), Thoß (2), Wimmer, Schweikart (2).

Kleenhein-Langgöns: Hahn, Buhlmann – Barnusch, Bachenheimer (2/1), Schuch (3), Rüspeler (1), vom Hagen (3), Fischer, Kiethe (2), Weber (5), Karlsson (5/1), Kneller (4), Winkes (4).

Schiedsrichter: Bittner/Casselmann (Dreieich). - Zuschauer: 270. - Zeitstrafen: zwei (Thoß, Wimmer) – zwei (Weber, Winkes). - Siebenmeter:  4/3 – 6/2.