Skip to main content

Aktuelles - Detail

Böse Schlappe kassiert

Handball-Oberliga Hessen, weibliche Jugend B: SG Kleenheim/Lang-Göns kassiert 19:30-Schlappe beim Bundesliga-Nachwuchs der HSG Bensheim/Auerbach und fällt auf Rang fünf zurück

 

(vk) Am zehnten Spieltag in der Handball-Oberliga Hessen der weiblichen Jugend B ge-wannen die aktuell vier erstplatzierten Teams gegen die vier Teams der zweiten Tabellen-hälfte. Dabei tat sich der verlustpunktfreie Spitzenreiter HSG Rodgau Nieder Roden (18:0 Punkte) beim knappen 25:24-Sieg als Gast von Schlusslicht JSG Buchberg (0:20) sehr schwer. Aus den ersten vier Rängen heraus fiel die SG Kleenheim/Lang-Göns (5./11:9) nach der herben 19:30-Schlappe bei der HSG Bensheim/Auerbach, die nun mit 12:6 Zäh-lern auf Rang drei vorrückte.

HSG Bensheim/Auerbach - SG Kleenheim/Lang-Göns 30:19 (13:10)

Die höchste Saisonniederlage des Langgönser Nachwuchs und die höchste Niederlage der Mannschaft seit Jahren!

In den ersten Minuten konnten die Gäste das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Bei wechselnden Führungen konnte sich bis zum 5:5 (11.), zuvor hatte Nina Eggers sogar für eine 5:4-Führung (9.) der Mittelhessen gesorgt, keine Mannschaft entscheidend absetzen. Jetzt hatte Kleenheim/Lang-Göns die stärkste Phase im Spiel. Celina Rüspeler, Hannah Lüdge und Nina Eggers warfen eine 8:5-Führung (14.) heraus. Doch Bensheim/Auerbach hielt dagegen und zwang den Gast immer wieder zu schnellen Abschlüssen. Da das Rückzugsverhalten der Langgönser Gäste sehr schwach war, wurden die Fehlwürfe umgehend mit Tempogegenstoß bestraft. Mit einem 6:0–Lauf ging die Heimmannschaft mit 11:8 (21.) in Führung. Doch Kleenheim/Lang-Göns steckte nicht auf und die starke „Toni“ Schäfer schaffte beim 10:11 (23.) den Anschlusstreffer. Bensheim legt bis zur Pause noch zweimal nach (13:10).

In der Pause forderte Trainer Peter Tietböhl ein besseres Rückzugsverhalten und mehr Mut beim Zug zum Tor. Als taktische Maßnahme wurde eine Manndeckung gegen die halblinke Rückraumspielerin von Bensheim durch Hannah Lüdge vorgenommen

Die taktische Maßnahme der Manndeckung wirkte und stellte Bensheim vor eine neue Aufgabe. Leider konnten die Ballverluste des Gegners durch eigene Un-konzentriertheiten im Angriff nicht genutzt werden, um den Vorsprung entscheidend zu verkürzen. Beim 13:17 durch Kira Suchantke waren die Mittelhessen zum letzten Mal auf Tuchfühlung und mussten danach abreisen lassen. Bensheim spielte eine starke Deckung mit starkem Gegenstoß und kam damit immer wieder zu leichten Toren. Alleine Antonia Schäfer konnte in der zweiten Halbzeit mit einigen Rückraumkrachern Akzente setzen. Bensheim brachte das Spiel sicher nach Hause und siegte mit 30:19.

»Wir haben heute unser schlechtestes Saisonspiel gezeigt. Unsere Niederlage ist die Konsequenz von schwachen Angriffskonzeptionen, schlechtem Rückzugsverhalten und einem inkonsequenten 1:1 in der Deckungsarbeit. Ich muss meine Mannschaft in der spielfreien Zeit jetzt aufbauen, damit wir wieder zu alter Stärke zurückfinden. Wir sind jetzt alle sehr enttäuscht über das Spiel. Es nützt aber nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Da müssen wir jetzt durch«, so ein sehr nachdenklicher Trainer Peter Tietböhl.

SG Kleenheim/Lang-Göns: Bork, Siede; Schäfer (5), Suchantke (2), Lins,  Bachenheimer (2/1), Rüspeler (3), Schmid, Schächer, Weber (1), Böhm,  Eggers (3), Lüdge (3).

                            Volkmar Köhler