Skip to main content

Aktuelles - Detail

40.Kleenheimer Handball-Pfingstturnier:

81 Mannschaften an drei Tagen auf vier Spielfeldern am Start / Bis auf kleinere Regenpausen am Sonntag hielt das Wetter hervorragend

81 Mannschaften an drei Tagen auf vier Spielfeldern am Start / Bis auf kleinere Regenpausen am Sonntag hielt das Wetter hervorragend / In neun Wettbewerben gab es neun verschiedene Sieger / 26 Mannschaften am Samstag bei den Minis/Midis/Maxis am Start / Acht Teams beim internen Mixxed-Turnier / Samstag und Montag waren optimal, am Sonntag stand mehr die Gaudi im Vordergrund

(vk) Das traditionelle 40.Kleenheimer Handball-Pfingstturnier hat seine ungebrochene Attraktivität nicht verloren. „Samstag und Montag waren optimal mit den vielen Kindern und Zuschauern um die Plätze, am Sonntag stand mehr die Gaudi im Mittelpunkt“, bilanzierte Kleenheims Turnierleiter Jürgen Klein, der mit dem sportlichen Leiter Christian Straßheim, Männerwart Volker Glaum und Vorstandsmitglied Andre Müller die Turnierleitung bildete. Keine Wettbewerbe fanden bei der weiblichen Jugend A und B sowie der männlichen Jugend B statt, weil in diesen Altersklassen noch Qualifikationsspiele ausgetragen werden.

Am Samstag waren 26 Teams bei Minis, Midis und Maxis am Start. Gespielt wurde auf vier Feldern über jeweils einmal 12 Minuten. Einige Vereine wie Kirch-/Pohlgöns/Butzbach, der TV Wetzlar oder die HSG Kleenheim/Langgöns waren in allen drei Altersklassen mit Teams vertreten, Hüttenberg stellte gar vier Mannschaften, war aber bei den Minis nicht vertreten, dafür jeweils doppelt bei Midis und Maxis. Unter den zehn teilnehmenden Vereinen stellte Nachbar HSG Kirch-/Pohlgöns mit fünf Mannschaften die meisten Teams, vier Mannschaften stellte Hüttenberg, je drei der TV Wetzlar, die HSG Hungen/Lich und Gastgeber HSG Kleenheim/Langgöns. Wie üblich wurden jede Menge Tore geworfen, aber die Er-gebnisse flossen in keine Wertung ein, so das am Schluss alle gewonnen hatten, denn die Kinder aller Teams erhielten bei der Siegerehrung jeder eine Medaille.

Das traditionelle 40.Kleenheimer Handball-Pfingstturnier wurde dann wie immer in den letzten Jahren mit einem internen Mixxed-Turnier der Kleenheimer Mannschaften, die alle ein Jubiläums-T-Shirt anlässlich „40 Jahre Pfingsthandball-Turnier“ trugen. Die acht Teams spielten in zwei Gruppen.

Am Sonntag standen zunächst die Wettbewerbe bei Männer und Frauen auf dem Plan. Das Männer-Turnier erlebte als Wildsau-Cup seine fünfte Auflage, bot viel Gaudi und gemischte Mannschaften, die als sogenannte Traditionsteams aufliefen. Turniersieger wurde erstmals der TSV Niederkleen vor dem TSV Langgöns, der Titelverteidiger war, und dem TSV Oberkleen. Nicht in die „Medaillenränge“ kamen der TV Dornholzhausen als Vierter und der TV Wetzlar als Fünfter. 

Bei den Frauen wurde der Wettbewerb zur Hälfte von Kleenheimer Teams gespielt, so dass mit der Landesligamannschaft SG Kleenheim II (10:0 Punkte) und den „Wildcats Kleenheim“ (ehemalige A-Ju-gendspielerinnen / 7:3) auch zwei Teams des Veranstalters vorne lagen. Es folgte der TV Dornholzhausen (6:4), die weibliche Jugend A der HSG Kirch-/Pohlgöns/Butzbach (4:6), die HSG Kirch-/Pohlgöns/ Butzbach (2:8) und die „Golden Oldies“ (1:9) der SG Kleenheim.

Bei der männlichen Jugend A waren drei Teams in einer Doppelrunde im Einsatz. Sieger wurde der TV Wetzlar vor der HSG Kleenheim/Langgöns und der HSG Kirch-/Pohlgöns/Butzbach, die zu ihren letzten beiden Spielen nicht mehr antrat. 

Bei der männlichen Jugend C war im Fünfer-Feld die HSG Kirch-/Pohlgöns/Butzbach (8:0) nicht zu bezwingen und verwies die HSG Hungen/Lich (6:2) und die HSG Lumdatal (2:6) auf die weiteren Plätze.

Bei der männlichen Jugend D hieß der Turniersieger der fünf Teams mJSG Bieber/Heuchelheim (8:0) vor der HSG Hungen/Lich (6:2), dem TV Hüttenberg II und der HSG Kleenheim/Langgöns. 

Gleich zwei Hüttenberger Teams waren bei der männlichen Jugend E (sieben Teams in zwei Gruppen) am Start. Hüttenberg II (12:0) war nicht zu bezwingen und verwies die mJSG Bieber/Heuchelheim (10:2) und den TV Hüttenberg I (8:4) auf die Plätze. 

Im weiblichen Bereich war die C-Jugend die älteste Alterklasse. Hier setzte sich die JSG Rechtenbach/Vollnkirchen (6:2), vor der HSG Kirch-/Pohlgöns/Butzbach I (4:4) und der zweiten Garnitur der Butzbacherinnen (2:6) in einer Doppelrunde, weil zwei Mannschaften kurzfristig abgesagt hatten, durch. Mit neun Teams hatten bei der weiblichen Jugend D (in zwei Gruppen) die meisten Mannschaften gemeldet. Sieger wurde die HSG Hungen/Lich durch einen 10:5-Erfolg über die HSG Kirch-/Pohlgöns/ Butzbach vor überraschend der HSG Kleenheim/Langgöns, die sich mit 9:7 gegen die wJSG Leihgestern/ Klein-/Lützellinden I im kleinen Finale durchsetzte.

Schließlich waren vier Mannschaften bei der weiblichen Jugend E am Start. Sieger wurde die HSG Wettenberg (6:0) vor der HSG Kirch-/Pohlgöns (4:2), der HSG Kleenheim/Langgöns und dem TV Hüttenberg (je 1:5).

                                 Volkmar Köhler