Skip to main content

Unser Team stellt sich vor..

Tabelle, Spielplan und Liveticker

Kontakt: frauen2@sg-kleenheim.de

Hinten v.l. Mannschaftsverantwortliche Anni Jung, Alica Heidt, Stephanie Klug, Charlotte Wulf, Lisa Ulm und Torwarttrainerin Anja Bachenheimer
Mitte v.l. Co-Trainerin Elena Schuch, Sarah Marwald, Celina Rüspeler, Su Kleinpell, Julia Laudt, Lauren Bretz, Olivia Pietzner und Trainer Christian Manderla
Vorne v.l. Johanna Wolf, Anna-Marie Arch, Lisa Paliga, Vanessa Bork, Emelie Bachenheimer, Marie Böhm und Leonie Knop.
Es fehlen: Ronja Dickhaut, Natalie Krol und Marlen Stahl

 

Großes Potenzial im großen Kader – Entwicklung im Fokus

Am letzten Wochenende im Oktober soll es nun endlich wieder losgehen und um Punkte gespielt werden. Nach einer gefühlten Ewigkeit, geschuldet durch die pandemiebedingte Pause, freuen sich die Damen der 2. Frauenmannschaft (U23) und ihr Trainer-Team, dass sie nun wieder voll durchstarten können.

Wie die Jahre zuvor spielt man in der Landesliga Mitte Hessen; aufgrund des neuen Staffelmodus warten zunächst in Gruppe 1 der Landesliga Mitte-Staffel reizvolle Duelle mit Derbycharakter gegen die Mannschaften aus Dutenhofen, Hüttenberg, Leihgestern, Griedel, Wettenberg und Eibelshausen.

Im Team vom Trainer Christian Manderla hat sich personell Einiges getan.

Gegenüber zwei Abgängen, Caro Altenheimer in Handballer-Rente und Franziska Dietz in die 1. Frauenmannschaft der SGKL, stehen acht Neuzugänge zubuche. Von der HSG Wettertal hat sich Johanna Wolf angeschlossen und aus der Jugend des TV Hüttenberg ist Leonie Knop neu im Team. Aufgrund der personellen Abmeldung der SGKL-Frauen 3 sind Ronja Dickhaut, Natalie Krol, Julia Laudt und Lisa Paliga nun für U23 in Hessens zweithöchster Spielklasse aktiv. Rückkehrerinnen nach einer Pause sind Alicia Heidt und Olivia Pietzner. Nicht nur aufgrund der personellen guten Gegebenheiten sieht U23-Trainer Manderla viel Potenzial in seinem jungen Team: „Das Spannendste an der neuen Runde ist sicherlich für die Spielerinnen und Zuschauer der neue Modus. Ab dem ersten Spieltag können die Punkte für alles Weitere (Playoffs oder Playdowns) extrem wichtig werden.

Nach so einer langen Wettkampfpause müssen wir erst einmal uns einordnen und sehen, wie wir im Vergleich dastehen werden. Für mich hat die höchste Priorität die Entwicklung meiner Spielerinnen, einzeln und als Mannschaft“, so Christian Manderla, der in seine dritte Saison bei den Grün-Weißen geht. Spielerinnen wie Emelie Bachenheimer, Vanessa Bork, Stephanie Klug und Celina Rüspeler stehen bereits in der neuen Saison in beiden Kadern der aktiven Mannschaften; können sich also in der 3. Liga und Landesliga beweisen. Somit setzt man weiter auf das vor drei Jahren gestartete Vereinskonzept zur Entwicklung junger heimischer Talente.

Eine gute lange schweißtreibende Vorbereitung liegt hinter der U23. Neben zahlreichen Team-Events, Vorbereitungsspielen absolvierte man Ende September ein Trainingslager im bayrischen Kleinkahl. Bei dem Blick in die berühmtberüchtigte Glaskugel zur Saisoneinschätzung sagt Manderla: „Favoriten werden sich früh zeigen. Auch von der Altersstruktur sind einige andere Mannschaften reifer als wir und einen Tick voraus. Sollten wir aber mit unserem jungen wilden Temperament, mit Spielwitz und unseren großen Handballherz jede Minute fighten als gäbe es kein Morgen mehr, dann traue ich meinen Mädels einen gute Spielzeit und die ein oder andere Überraschung zu.“