Skip to main content

Unser Team stellt sich vor..

Zum Spielplan...               Kontakt: 2.frauen@sg-kleenheim.de          Zur Tabelle...

SG Kleenheim II, vor der neuen Saison 2017/18 in der Landesliga Mitte der Frauen: stehend (v.l.) Nele Barnusch, Leonie Kuschel, Katja Schön, Kerstin Schulz, Trainer Etienne Emmert, Stephanie Schön, Isabell Schepp, Lisa Schäfer, Julia Wohlrab; vorne (v.l.) Svenja Kopf (TW-Trainerin), Kassandra Rink, Tabea Neul, Carolina Altenheimer, Ronja Dickhaut, Marlen Stahl, Maria Kress, Jacqueline Fink und Stefanie Engel (Mannschaftsverantwortliche). Es fehlen Ann-Sophie vom Hagen, Emely Nau, Kune Jetishi, Melanie Mattheiß, Michaela Eisenhardt und Therese Blasig  

Foto: Volkmar Köhler (vk) 

 

„Ich sage Dir nicht, dass es leicht wird. Ich sage Dir, dass es sich lohnen wird“.

Wie immer bietet eine neue Saison stets neue Herausforderungen sowie neue Möglichkeiten sich zu entwickeln, zu bewähren aber auch selbst zu fordern. Das bekannte Zitat des US-Amerikaners Art Williams beschreibt dahingehend sowohl die Anforderungen als auch den Weg des diesjährigen Landesliga-Teams der HSG Kleenheim in der Saison 2017/18 – ein Ziel der (Weiter-)Entwicklung und Förderung eines erfolgreichen Handballs in Mittelhessen. Neben der Integration unserer zahlreichen jungen Talente in die Landesliga-Mannschaft, ist unsere persönliche Zielsetzung den positiven Trend der letzten Jahre nicht nur weiter fortzusetzen, sondern die Perspektiven und Potenziale unserer eigenen sportlichen Leistungsfähigkeit stetig zu verbessern, so dass wir uns hoffentlich zu Saisonende für jenes Engagement, jenen Wille und Kampf mit einem erfolgreichen Endergebnis belohnen können.

Für mich als Trainer einer solchen ambitionierten und leistungswilligen Mannschaft gilt es nun zum einem die Erwartungen und Ziele für die kommenden Runde zu erfüllen, gleichermaßen das neue Vereinskonzept der Förderung junger Talente voran zu treiben und durch eine optimale Leistungsentwicklung und -entfaltung aller Spielerinnen unsere selbstgesteckten sportlichen Ziele zu erreichen. Das wichtigste, um die neue Herausforderung in der Landesliga-Saison zu meistern ist eine kontinuierliche und vielseitige Trainingsarbeit, denn nur mit der richtigen Einstellung, dem nötigen Ehrgeiz und einer gezielten Förderung im sportlichen Kontext kann die angestrebte Weiterentwicklung jeder einzelnen Spielerin, und damit der gesamten Mannschaft gelingen. In der ersten Phase der Saisonvorbereitung lag der Fokus daher vor allem in der Ausbildung konditioneller und koordinativer Elemente, in der Erweiterung technischer Fertigkeiten und taktischer Handlungsmöglichkeiten, um über die Schulung an individual-, gruppen- und mannschaftstaktischer Abwehr- und Angriffshandlungen eine neue, variable Dimension unseres Spiels zu entwickeln.

Die Mannschaft geht jedenfalls gefestigt und hoch motiviert in die neue Saison, wohlwissend, dass es keine leichte Aufgabe wird sich in der recht ausgeglichenen Landesliga-Mitte zu behaupten, dennoch wollen wir als Team viel erreichen und hoffen daher auf jegliche Unterstützung.

Etienne Emmert