Skip to main content

 

 

Die erheblich veränderte SG Kleenheim vor der neuen Saison in der 3.Liga Ost der Frauen: stehend (v.l.) Co-Trainer Etienne Emmert, Tamara Heinzelmann, Kim Winkes, Carolina Fischer, Elena Schuch, Tanja Schorradt, Lisa-Marie Kiethe, Katharina Wagner, Mannschaftsverantwortlicher Andreas Schnelle; vorne (v.l.) Emely Nau, Ann-Sophie vom Hagen, Jacqueline Fink, Anne Mack, Madeleine Buhlmann, Janina Langenbach, Sina Rühl und Nina Hess. Es fehlen Kune Jetishi und Sophia Wiener(ab Jan./Feb. 2018).

Die Spiele und Tabelle sind hier zu finden...

Es hat sich viel bei der SG Kleenheim verändert: Seit Sonntag ist Trainer Tobias Lambmann nicht mehr im Amt   / Es wird noch einige Spiele brauchen, bis die Feinabstimmung greift / Erhebliche Fluktuation im Kader: 14 gingen, 13 kamen /  Sechs Spielerinnen können erste und zweite Mannschaft spielen / Zwei noch A-Jugend

(vk) Alle Vergleiche zur letzten Saison hinken, zumal mit Sina Rühl, Tanja Schorradt, Katharina Wagner und der erst in der Rückrunde dazu gekommenen Tamara Heinzelmann nur vier Spielerinnen im Kader der SG Kleenheim für die neue Saison in der 3.Liga Ost stehen, die auch im vergangenen Jahr das Trikot in der 2.Bundesliga trugen, vielleicht kann Torhüterin Anne Mack noch mit eingerechnet werden.

Nach dem Lucky Cojocar, nach sechs erfolgreichen Jahren als Trainer ausgeschieden ist, vollzog der Verein einen totalen Neuaufbau. Und verpflichtete den 31-jährigen Lehrer Tobias Lambmann als neuen Trainer im Mai. Bis letzten Sonntag. Da erfolgte die für viele völlig überraschende Trennung des Vereins von Lambmann. Unter dem Strich haben mit Verletzungen und vorzeitigem Ausscheiden 14 Spielerinnen den Verein verlassen (waren zum Teil nicht mehr in den Spielbetrieb eingebunden) und insgesamt sind 13 Spielerinnen neu dazu gekommen, einige freilich aus dem eigenen Lager (A-Jugend, zweite Mannschaft). Der Neuaufbau ist nun die Aufgabe von Lambmanns Nachfolger, der noch nicht fest steht. Der Verein will jetzt keinen „Schnellschuss“ bei der Trainerverpflichtung machen und möglicherweise erst einmal nur die ersten Spiele mit einer vereinsinternen Interimslösung überbrücken, um Zeit zu gewinnen, sich Gedanken um einen Nachfolger zu machen. Der Verein wurde schließlich von dieser neuen Entwicklung auch überrumpelt. Im Kader herrscht  eine große Fluktuation von Spielerinnen, aber die Zahl ist sekundär, es geht darum, ein komplett neues Team aufzubauen. Dabei herrscht eine große Spanne zwischen jungen, talentierten Spielerinnen und den sehr viel erfahreneren wie Tanja Schorradt, Sina Rühl, Kim Winkes, Janina Langenbach, Katharina Wagner oder Nina Hess. Die gute Mischung daraus, ein Team zu formen, ist jetzt das Kunststück für den Lambmann-Nachfolger. Die Mannschaft hat, trotz ständiger Veränderungen, wegen beruflich bedingter Abwesenheit, Urlaub oder Verletzungen, in verschiedenen Situationen gute Ergebnisse geliefert. Die knappe 28:30-Niederlage in Kirchhof, als die SG Kleenheim lange Zeit führte, stimmt wie auch das Abschneiden beim eigenen 4.Mittelhessen-Cup mit dem dritten Platz durchaus optimistisch. Die Feinabstimmung fehlt natürlich noch hier und da!

Das grobe Gerüst der Mannschaft steht. In der Vorbereitung wurde viel Wert auf die Abwehrarbeit gelegt. Beleg für die schon recht passable Abwehrarbeit sind die nur 13 Gegentore in 40 Minuten beim eigenen Turnier gegen Borussia Dortmund II. Rund 50 Trainingseinheiten, sieben Testspiele und sechs Turnierspiele beim eigenen Turnier dienten dem Zusammenwachsen des Kaders - so der Plan von Tobias Lambmann! Dazu gehörten auch einzelne Events, die die Mannschaft durchgeführt hat, wie den Besuch eines „Escape-Rooms“ in Gießen, Drachenbootfahren, Beach-Volleyball oder auch Spinning. Zwölf Spielerinnen zählen fest zum Kader, dazu kommen die U 21-Spielerinnen und die A-Jugendlichen. Wahrscheinlich erst im Februar nach der Geburt des zweiten Kindes wird Sophia Wiener zum dann 17-köpfigen Kader dazu kommen. In der neu zusammengesetzten Ost-Staffel existieren nicht nur für die Kleenheimerinnen einige offene Fragen! Westmeister Eddersheim hat verjüngt, Ober-Eschbach/Vortaunus hat mittlerweile fünf qualitativ hochwertige Spielerinnen an Land gezogen und mit dem Biebertaler Eckhard Weber ist auch ein mittelhessischer Coach im Trainerstab der Bad Homburgerinnen. Wie tritt der HC Leipzig nach dem Rückzug aus der 1.Bundesliga und die Rückstufung in die 3.Liga Ost, wo die „Zweite“ spielte, auf? Nachdem eine zweistellige Anzahl Spielerinnen aus dem Bundesliga-Kader nach der Insolvenz den Verein verlassen haben? Spielt die weibliche Jugend A des Vereins den Part in der 3.Liga, den sie auch in der vergangenen Saison als Leipzig II spielte, weiter? Stärken des Kleenheimer Teams, die natürlich der neue Trainer noch richtig auslooten muss, sind vielleicht der mit jungen und erfahrenen Spielerinnen ausgewogen besetzte Kader, der das Kleenheimer Team variabler macht.

Das Umfeld bei der SG Kleenheim ist dabei durchaus gut aufgestellt. Christian (sportlicher Leiter) und Tim Straßheim unterstützen die erste Frauenmannschaft und den weiblichen Bereich generell; auch der Mannschaftsverantwortliche Andreas Schnelle ist ganz wichtig wie auch der neue `Team-Manager´ Oliver Schuch, der von den Spielerinnen gut angenommen wird. Ein wichtiger Baustein ist auch Co-Trainer Etienne Emmert, der die zweite Mannschaft coacht und wenn es zeitlich passt, bei der `Ersten´ dabei ist. Eine Prognose abzugeben für die neue Saison fällt den Kleenheimer Verantwortlichen, die natürlich auf Trainersuche sind, sehr schwer. Die aktuelle Mannschaft ist schon so etwas wie eine Wundertüte! Da muss erst die weitere Entwicklung des Teams in der Saison abgewartet werden und wie sich der neue Trainer einbringt.

                                                  Volkmar Köhler

 

 

Das Team

Kim Winkes


Madeleine Buhlmann


Emely Nau


Tanja Schorradt


Carolina Fischer


Sina Katharina Rühl


Tamara Heinzelmann


Katharina Wagner


Janina Langenbach


Lisa-Marie Kiethe


Elena Schuch


Jacqueline Fink


Nina Hess


Ann-Sophie vom Hagen


Kune Jetishi


Trainer

Andreas Schnelle


Etienne Emmert


Das Team hinter dem Team

Marco Kettrukat

Teamarzt


Michelle Müller